1. Region
  2. Vulkaneifel

Überraschungsgäste aus dem Schwarzwald

Überraschungsgäste aus dem Schwarzwald

Nicht mehr nur mit Brot und Kuchen, sondern auch mit einem Kunst- und Handwerkermarkt kann das Boverather Backfest aufwarten und hat deshalb an Akzeptanz gewonnen.

Daun-Boverath. (HG) Bei herrlichem Frühlingswetter kamen wieder zahlreiche Besucher in den Dauner Stadtteil Boverath, um einen interessanten und unterhaltsamen Nachmittag zu erleben.Ausgesprochen vielseitig und damit absolut attraktiv ist das Boverather Backfest geworden durch die Hinzunahme des Kunst- und Handwerkermarktes vor vier Jahren. Waren es lange Jahr nur die lukullischen Genüsse von frischem Brot und leckerem Kuchen, die die Besucher anlockten, sind es jetzt auch farbenfrohe Gemälde der Boverather Malgruppe MAGMA und allerlei von Schmuck, Blumen-Gestecken bis zu anderen Deko-Accessoires, mit der man sein Heim verschönern kann. Auch der Jugend soll etwas geboten werden

Am Freitag Abend fand bereits eine Disco für die Jugend statt - auch in diesem Segment möchte man mehr Besucher anlocken. "Mit dieser Attraktion wollten wir auch etwas für die Jugend anbieten", sagt Ortsvorsteher Dieter Oster. Der Samstagabend gehört traditionell mehr den Dorfbewohnern, die sich zahlreich zur Eröffnung des Festes trafen, und dabei gab es auch gleich eine Überraschung für alle Besucher. "Wir haben Besuch von einer Musikgruppe aus Steinach im Schwarzwald bekommen, die jedes Jahr an Pfingsten einen Ausflug unternimmt. Nachdem sie kurz noch in Waldkönigen waren, sind sie wieder zu uns gekommen und haben hier tolle Musik gemacht und dann in Zelten übernachtet. Das war wirklich eine schöne und lustige Sache", berichtet Oster. Viel ehrlich gemeintes Lob bekam die "Homberle-Bläch- Band" dann auch am Sonntag noch einmal von den Festbesuchern für ihre Musik. "Die waren wirklich klasse", meinte Uschi Riemann aus Boverath, die auch einige ihrer Gemälde ausstellte. Natürlich gibt es wie immer auch noch frisches Brot, Hefekuchen, aus dem Steinofen-Backes, Spießbraten und Boverather "Schlawenzeleier". Aber wichtiger für die vielen Besucher doch der Kunst- und Handwerkermarkt und die Atmosphäre in dem gemütlichen und ansprechenden Dorf.