Ulla Wörner arbeitet bei der Aids-Hilfe in Trier

Ulla Wörner arbeitet bei der Aids-Hilfe in Trier

Markus Tyrell von der Aids-Hilfe Trier ist von seiner Mitarbeiterin begeistert: "Seit 2006 engagiert sich Ulla Wörner bei uns an vier bis fünf Tagen in der Woche für mindestens vier bis fünf Stunden." Deshalb schlägt er die 69-Jährige für den Ehrenamtspreis vor.


Das Zusammenstellen von Informationsmaterialien zur Vorbereitung von Veranstaltungen oder Ständen, die Verwaltung von Infobroschüren, Plakaten, Kondomen und Aids-Schleifen ist nicht ihre einzige Arbeit. Das wöchentliche Mittwochsfrühstück für Betroffene und deren Angehörige sowie den Abendtreff, der einmal im Monat stattfindet, bereitet Ulla Wörner nicht nur vor. Sie ist wichtige Ansprechpartnerin für alle Teilnehmer. "Sie begleitet Menschen mit HIV und Aids in allen Lebenslagen und zeigt dabei eine sehr hohe soziale Kompetenz", lobt Tyrell.
Die Helferin hat drei Söhne alleine großgezogen. Als die Kinder erwachsen waren, hat sie immer ehrenamtlich gearbeitet. Über einen Bekannten, der HIV-infiziert ist, wurde sie auf die Aids-Hilfe aufmerksam.
Die Arbeit hier bringt mir eine hohe Zufriedenheit", erklärt Wörner ihre Motivation. Es erfülle sie sehr, Mitmenschen zu helfen.
Auch das Arbeitsklima bei der Aids-Hilfe sei sehr gut. "Da bekomme ich sehr viel zurück", freut sie sich. Es sporne sie immer wieder an, weiterzumachen und bereichere ihr Leben. doth
Wenn Ulla Wörner von der Aids-Hilfe Trier im November Respekt-Preisträger werden soll, rufen Sie an, und stimmen Sie für diese engagierte Helferin unter der Rufnummer 0137/ 8080011-06 ab oder geben Sie Ihre Stimme online unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/respekt" text="www.volksfreund.de/respekt" class="more"%> ab.