UMFRAGE

Gewalt ist keine Lösung - das haben auch die Dauner Hauptschüler bei ihrem Projekt gelernt. Der Trierische Volksfreund fragte einige Achtklässler vorher zu ihren Meinungen:CHRISTINE MAAS: "Vor kurzem war ich in der Nähe, als sich zwei Jungen auf dem Busplatz ,aus Spaß‘ prügelten.

Auf einmal wurde es aber ernst, so dass ein Erwachsener die beiden getrennt hat. Dann hat einer der Jungen die Polizei angerufen um den anderen anzuzeigen. Aber die Polizei hat nur gesagt, er soll sich wieder beruhigen. Mich hat diese Situation sehr aufgeregt."KATHARINA GENSIROVSKIJ: "Auf dem Schulhof haben sich gestern zwei ältere Schüler geschlagen. Andere standen um sie herum und applaudierten. Ich hatte Angst und wusste nicht, was ich machen sollte. Die Situation war schlimm für mich."JULIA PEARSON: "Meine Freundin und ich wollten mal bei einer Prügelei von zwei jüngeren Schülern dazwischen gehen. Da hat einer der beiden mich getreten und mich angeschrien, dass ich abhauen soll und dass mich das nichts angeht. Ich wüsste gerne, wie man sich in so einem Fall verhalten soll."MARIO SPOIDA: "An Weiberdonnerstag hat ein betrunkener Jugendlicher an der Bushaltestelle an der Post eine alte Frau beschimpft. Der Busfahrer stieg aus und gab ihm eine Ohrfeige. Daraufhin wollten mehrere ebenfalls betrunkene Jugendliche den Busfahrer angreifen. Er hat im letzten Moment die Bustür hinter sich schließen können und die Polizei gerufen. Ich habe mich nicht getraut einzugreifen."MICHAEL SCHNEIDERS: "Wenn man zwischen Leuten, die sich prügeln, vermitteln will, kriegt man selbst am Ende was ab. Aber ob es richtig ist, dass man einfach weg- oder weitergeht, weiß ich auch nicht." Umfrage & Fotos: Brigitte Bettscheider