...und in Rheinland-Pfalz wird noch geplant

...und in Rheinland-Pfalz wird noch geplant

Der Eifelsteig von Aachen bis Trier endet vorerst an der Landesgrenze bei Wiesbaum in der Verbandsgemeinde Hillesheim. Bis auf den Submarkenweg bei Wittlich ist der Verlauf der anderen Zubringerwege ungewiss. Auch der Verlauf des Eifelsteigs selbst steht in der rheinland-pfälzischen Eifel nicht endgültig fest.

Es hakt offensichtlich mächtig beim Projekt Eifelsteig. Während der Premium-Wanderweg im Norden der Eifel noch in diesem Jahr fertig gestellt werden soll, feilen die Verantwortlichen im Südteil quälend lange an der Strecke herum. An Erklärungsversuchen für diese unendliche Geschichte wird es sicherlich nicht mangeln, wenn die verantwortlichen Touristiker und Gebietsfürsten Antworten geben sollen. Die dürften angesichts der Realität jedoch nur ein schwacher Trost sein. Fakt ist, dass es in der touristisch doch ach so einigen Eifel mit den Gemeinsamkeiten nicht so weit her zu sein scheint. Ein Indiz dafür ist, dass die Zubringer-Wege zum Eifelsteig bisher ebenfalls noch nicht endgültig feststehen. Da ist es symptomatisch, dass offensichtlich mit Wittlich und der VG Wittlich-Land zwei Kommunen am weitesten mit ihren Ideen zu sein scheinen, die noch nicht einmal dem Eifel-Tourismus-Verbund angehören wollen. Die Eröffnung des Eifelsteigs zur Wandersaison 2008 können sich die Verantwortlichen in Wittlich aber wohl auch abschminken, weil nach einem Jahr noch nicht einmal diese Schleife vom Wanderpapst Rainer Brämer abgesegnet worden ist. h.jansen@volksfreund.deMeinung Unendliche Geschichte