... und schreibt und schreibt und schreibt

... und schreibt und schreibt und schreibt

Der Landwirtschaftsmeister, langjährige Kommunalpolitiker und Buchautor Nikolaus Rätz aus Loogh ist unermüdlich: Er arbeitet zurzeit an einem Bildband als Texter, er erfasst den literarischen Nachlass seines Vaters, er initiiert die Restaurierung von alten Wegekreuzen. Gestern wurde er 85 Jahre alt.

Kerpen-Loogh. Keine Frage, wer die Texte zu den Porträts schreibt, die der Düsseldorfer Fotograf Michael Jäger in diesen Wochen von allen Bewohnern von Loogh macht - von den 70, die hier ihren ersten Wohnsitz haben, und von den 30 mit Zweitwohnsitz wie Jäger selbst. Da kommt nur Nikolaus Rätz in Frage. Er kennt alle Leute in dem Kerpener Ortsteil Loog - darunter die beiden betagten, bereits abgelichteten Schwestern, deren Leben und Besonderheiten er schon aufgeschrieben hat. Und Nikolaus Rätz kann ausgezeichnet formulieren.
Zahlreiche Ehrenämter


Das hat der Landwirtschaftsmeister und langjährige Kommunalpolitiker und Inhaber weiterer Ehrenämter schon mehrfach unter Beweis gestellt: als Herausgeber und Mitautor der Chronik "Loogh - Ein Dorf- und Heimatbuch der anderen Art" (2004) und mit seinem Buch "Eine andere Sicht der Dinge - Jugend, Krieg und Gefangenschaft in der Eifel 1934 bis 1947" (2010). Kritiker bezeichnen ihn als "moralisch gefestigten Erzähler" und bescheinigen ihm "faktenfeste Darstellung" sowie "authentische und selbstkritische Wertung". Seit etwa 15 Jahren beschäftigt sich Nikolaus Rätz mit dem literarischen Nachlass seines Vaters Johann Rätz (1877 bis 1959), erfasst Hunderte von handgeschriebenen Seiten mit Lebensweisheiten, Gedichten und Brauchtumsgeschichten.
Rätz war es auch, der die Inschriften der mehr als 250 Jahre alten Sandsteinkreuze vor der Loogher Kapelle und an der Straße nach Niederehe entzifferte und für ihre Restaurierung sorgte. Als nächstes Projekt hat er das Wegekreuz an der Loogher Mühle auf seinem Plan.
Nächstes Projekt: Wegekreuze


Geboren ist Nikolaus Rätz am 25. November 1927 in Leudersdorf. Seit er 1951 Maria Bonzelet heiratete, lebt er in Loogh. Das Ehepaar hat drei Kinder, neun Enkel und einen Urenkel. Zwei Mal im Leben war er zu jung für das, was mit ihm geschah: 1944, als der 16-Jährige einberufen und ein Jahr später in englische Kriegsgefangenschaft genommen wurde; und 1952, als der 24-Jährige in den Ortsgemeinderat gewählt wurde und das Mandat nicht annehmen durfte. Rätz war Ortsbürgermeister und Ortsvorsteher, saß im Kreistag und im Kreisvorstand des Bauernverbandes, im Aufsichtsrat der Eifelperle und der Volksbank und war Schöffe am Landgericht Trier.
Alle öffentlichen Ämter legte er 1994 nieder. Und nun schreibt er und schreibt.