Ungelöster Mordfall in Mehren: Aktenzeichen XY bringt neue Hinweise

Ungelöster Mordfall in Mehren: Aktenzeichen XY bringt neue Hinweise

Mehr als acht Jahre nach dem Tod des Niederlassungsleiters eines Paketdienstleisters im Gewerbegebiet Mehren ist die Tat, die sich an Heiligabend 2005 ereignete, ungeklärt. Durch die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst", die am Mittwochabend ausgestrahlt wurde, hat die Polizei nun neue Hinweise erhalten.

"In Zusammenhang mit der Ausstrahlung der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY…ungelöst" gingen zu dem Fall des im Dezember 2005 getöteten Hans-Joachim Eckert bis 23 Uhr am Abend insgesamt sieben neue Hinweise ein", teilte die Polizei Trier am Donnerstag mit. Zwei weitere Hinweisgeber hätten sich bereits im Vorfeld der Sendung aufgrund der Berichterstattung in den regionalen Medien bei den Ermittlern gemeldet.

Hans-Joachim Eckert, Niederlassungsleiter eines Paketdiensts im Gewerbegebiet Mehren (Vulkaneifelkreis), war leblos in der Niederlassung gefunden worden. Der 54-Jährige wurde erschlagen. Die Obduktion ergibt, dass der verheiratete Mann in der Nacht vor Heiligabend, kurz nach 22 Uhr, getötet worden ist, mit massiven Schlägen auf den Kopf, gerade als er das Gelände absperren und nach Hause fahren wollte.

Der oder die Täter haben ihm danach seinen Schlüssel gestohlen, den Firmentresor geöffnet und mehrere Tausend Euro geraubt. Noch am 24. Dezember 2005 wird die Sonderkommission Spedition eingerichtet. Die Ermittler gehen laut Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Trier unzähligen Spuren im beruflichen und privaten Umfeld des Toten nach, ohne jedoch den oder die Täter überführen zu können.

Bis heute ist unklar, ob es sich um eine Raubtat handelte oder möglicherweise persönliche Motive bei der Tat eine Rolle spielten. Mit den neuen Hinweisen hofft die Polizei nun, der Aufklärung ein Stück näher zu kommen. "Einige der Hinweise sind für das Fachkommissariat der Kriminaldirektion Trier interessant, bedürfen jedoch weiterer Abklärung", teilt die Polizei Trier nach der Sendung vorsichtig optimistisch mit.

Hinweise nimmt weiterhin die Kriminaldirektion Trier 0651/9779-2480. Darüber hinaus gibt es ein sogenanntes Vertrauenstelefon, an dem Hinweise vertraulich entgegengenommen werden: Telefon 0152/28854968.

Mehr von Volksfreund