"Unsere Räume sind total cool"

"Unsere Räume sind total cool"

DENSBORN. Morgen wird das 756 000 Euro teure "Schmuckstück", das neue Dorfgemeinschaftshaus, eingeweiht. Besondere Merkmale: Gemeinsam haben mehr als 80 elf- bis 74-jährige Helfer angepackt, und die veranschlagten Kosten werden um 20000 Euro unterschritten.

Ein Zitat von John F. Kennedy schmückt die Einladungskarte: "Frage nicht, was kann mein Land für mich tun, sondern frage dich, was kann ich für mein Land tun." Die Antwort darauf haben die Densborner schon gegeben. In nur 16 Monaten Bauzeit wurde das Gemeindehaus "Alte Schule" umgebaut. Tatkräftig haben über 80 ehrenamtliche, junge und alte Helfer angepackt. Ratsmitglied Gregor Marder meint: "Wenn Elf- bis 74-Jährige miteinander schaffen, ist das ein bahnbrechendes Beispiel für den funktionierenden Zusammenhalt im Dorf." Er geht davon aus, dass künftig noch mehr Familien- und Vereinsfeste veranstaltet werden. Maik Kiesel vom Sportverein nickt zustimmend: "Das Ambiente ist klasse, ebenso die Technik. Von Vorteil ist auch die Behinderten gerechte Einrichtung." Kiesel, SV-Kassenwart, rechnet mit Blick auf die Herrensitzung, dass 400 statt bisher 300 Karten verkauft werden können. Die Nachfrage sei stets höher gewesen als das Platzangebot. Joachim Heinzen freut sich über den Erhalt der alten Schule als traditionellen Treffpunkt. Er sagt: "Der Umbau war nötig wegen der Bausubstanz. Die Reparaturen wären endlos geworden." Ortsbürgermeister Alfred Brück freut sich derweil, dass die veranschlagten Kosten von 756 000 Euro wahrscheinlich um 20 000 Euro unterschritten werden. 350 400 Euro wurden aus Mitteln der Dorferneuerung und EU finanziert. 7500 Euro haben das Kreisjugendamt und die Verbandsgemeinde Gerolstein für die Jugendräume beigesteuert. "Alles, das Haus und unsere Räume sind total cool", meinen die Densborner Jugendlichen unisono. Die Kids sind begeistert. Sie haben quasi eine Souterrain-Wohnung als Jugendräume für sich. Im großen Aufenthaltsraum stehen Fernseher, Couch und Tischgruppe. Von den Wänden leuchtet es anheimelnd Orange-rot. Daneben strahlt in Lindgrün ein Raum mit Kicker und Billardtisch. Jannika Hell (13) wirft einen Blick in die Küche und sagt: "Da werden wir bestimmt mal zusammen was kochen." Das Dutzend Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren hat bereits einen dreiköpfigen Vorstand gewählt und einen Putzplan aufgestellt. Alles ist bestens organisiert."Wir können mit der Verantwortung umgehen"

Nino de Re meint: "Wir haben zwei Schlüssel und können mit der Verantwortung umgehen. Außerdem gilt absolutes Rauch- und Alkoholverbot." Simon Hell erklärt: "Wir haben vereinbart, dass an Schultagen bis 22 Uhr und am Wochenende oder in den Ferien die Jugendräume bis 24 Uhr geöffnet sind." Der 14-jährige Johannes Hetzius verweist darauf, dass sich die Jugendlichen täglich treffen, und Luisa Brück (zwölf) sagt: "Vorher haben wir uns immer auf dem Dorfplatz getroffen, weil im alten Jugendraum alles morsch war." Bei der Eröffnungsfeier wird der Unterschied zwischen alter Schule und neuem Gemeindehaus klar "auf dem Tisch" statt auf der Hand liegen. Adam Janser sagt: "Zehn Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr haben als Tischdeko das ehemalige Schulgebäude aus Pappe nachgebildet." Außerdem wird eine DVD über "Densborn gestern und heute" präsentiert. Harald Brück hat viele Fakten, Zahlen und Bilder zusammengetragen. "Die Einweihung des Gemeindehauses ist der krönende Abschluss der großen Projekte der Dorferneuerung", erklärt er. In den vergangenen 20 Jahren wurden aus der Gemeindekasse 3,8 Millionen Euro investiert - gemildert durch 1,5 Millionen Euro Zuschüsse. "Darin sind nicht die Flurbereinigung mit 1,7 Millionen Euro, der Bau der Feuerwehrhauses sowie die Ausbauten der Kreis- und Landesstraßen enthalten", rechnet Brück vor. Außerdem seien 24 private Projekte mit knapp 270 000 Euro bezuschusst worden. Die DVD kostet fünf Euro. Die Einweihungsfeier beginnt am Freitag, 13. Januar, um 18 Uhr mit einem einstündigen Konzert der Densborner Kylltalmusikanten. Ab 19 Uhr folgen Grußworte, Schlüsselübergabe und Einsegnung. Danach Tanz und Unterhaltung mit der Band "Acoustic Line" bei freiem Eintritt. Am Samstag und Sonntag feiert dann der Musikverein sein 70-jähriges Bestehen.