Unterstützung für Bio-Projekt in Hohenfels-Essingen

Wirtschaft : Bio-Projekt in Hohenfels-Essingen kann unterstützt werden

(red) Mehr als 60 Teilnehmer haben sich im Technologie- und Gründerzentrum Daun zum Thema Crowdfunding informiert. Eingeladen hatten die Partner der Initiative Gründen auf dem Land, das sind die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Vulkaneifel sowie die Landkreise Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell.

Bernhard Lorig vom Gründungsbüro an der TU Kaiserslautern stellte Ideenwald, die Crowdfunding-Plattform für Rheinland-Pfalz und das Saarland, vor. Er erklärte, was sich genau hinter dem Begriff des Crowdfunding verbirgt. Es ist aus seiner Sicht mehr als nur eine Finanzierungsform, mit deren Hilfe Geld für die eigene Gründungs-/Unternehmensidee gesammelt werden kann. Crowdfunding ermögliche Gründern und (Jung-)Unternehmern, auch die eigene Idee auf dem Markt und bei der Zielgruppe zu testen.

David Tucker aus Hohenfels-Essingen stellte seine Kampagne zu Bio-Ponic vor, die ab dem 2. Juni unter https://www.startnext.com/bioponic unterstützt werden kann. Tucker will mit Aquaponic 25 Salatköpfe auf einem Quadratmeter in 45 Tagen heranziehen und das ohne Hilfe von Pestiziden und Dünger. Nicht selten folgt auf eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne eine klassische Finanzierung über eine regionale Bank.

Daher wurden in einer Gesprächsrunde auch Banken-Vertreter befragt. Dabei fiel das Urteil von Peter van Moerbeek von der VVR-Bank Wittlich, Peter Scholzen von der Kreissparkasse Vulkaneifel und Thomas Klassmann von der Volksbank RheinAhrEifel nahezu identisch aus: Crowdfunding sei eine sehr gute Möglichkeit, Gründungsideen einem ersten Marktcheck zu unterziehen.

Mehr von Volksfreund