Urkunden, Lob und Dank

Landrat Heinz-Peter Thiel hat die Teilnehmergemeinden des Dorfwettbewerbs aus dem Vulkaneifelkreis ausgezeichnet. Gewonnen hatten der Kelberger Ortsteil Köttelbach in der Hauptklasse und Densborn in der Sonderklasse.

Kelberg-Köttelbach/Densborn. Sechs Gemeinden aus dem Landkreis Vulkaneifel haben in diesem Jahr am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilgenommen: vier in der Hauptklasse und zwei in der Sonderklasse. Kreissieger sind der Kelberger Ortsteil Köttelbach (Hauptklasse) und die Ortsgemeinde Densborn in der Sonderklasse geworden.
Bei der Einweihung des Köttelbacher Gemeindehauses wurden die Teilnehmergemeinden von Landrat Heinz-Peter Thiel, der auch Vorsitzender der Bewertungskommission war, ausgezeichnet.
Thiel ging in seinem Grußwort auf die Zielsetzung des Landeswettbewerbs und seine Bedeutung für die teilnehmenden Gemeinden und den dort lebenden Menschen ein. Habe früher das schöne und mit Blumenschmuck gestaltete Dorf im Mittelpunkt gestanden, gehe es heute um die Zukunftsfähigkeit der Dörfer, die in den vergangenen Jahrzehnten einem tiefgreifenden Strukturwandel ausgesetzt gewesen seien und sich derzeit den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen müssten.
Seitens der Verbandsgemeinde Kelberg gratulierte der Beigeordnete Werner Rätz den Teilnehmern.
Abschließend zeichnete der Landrat die Sieger- und Teilnehmergemeinden mit einer Urkunde aus: den Kelberger Ortsteil Köttelbach als Kreissieger der Hauptklasse, den Gerolsteiner Stadtteil Bewingen als zweiter Kreissieger der Hauptklasse, die Ortsgemeinden Gunderath und Oberelz als Teilnehmer in der Hauptklasse, die Ortsgemeinde Densborn als Kreissieger der Sonderklasse und die Ortsgemeinde Mückeln als Teilnehmer der Sonderklasse. red
Der nächste Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" wird 2017 ausgeschrieben. Weitere Informationen zum Dorfwettbewerb gibt es bei der Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung Kommunales und Recht, Mainzer Straße 25, 54550 Daun. Ansprechpartner in der Verwaltung sind Markus Kowall, Telefon 06592/933-325, E-Mail an die Adresse
markus.kowall@vulkaneifel.de , und Manfred Simon, Telefon 06592/933-218, E-Mail
manfred.simon@vulkaneifel.de

Mehr von Volksfreund