Verbandsgemeinde Daun reagiert auf wachsende Schülerzahlen 

Schulinfrastruktur : Reaktion auf steigende Schülerzahlen

Der Standort Wallenborn bekommt mehr Platz durch einen Erweiterungstrakt. Verbandsgemeinde plant dies bis zum Schuljahr 2020/2021 umzusetzen.

(sts) Vor zwei Jahren drohte 41 Grundschulen das Aus, darunter auch der in Wallenborn, die unterhalb der vom Land festgelegten Mindestgröße von drei Klassen lag. Der Protest war erfolgreich, der Standort wurde erhalten.

Und mittlerweile ist klar, dass die Zahl der Schüler steigt. Bis einschließlich Schuljahr 2024/2025 wird es wieder vier Klassen geben – und damit ist die Vorgabe des Landes erfüllt.

Mehr Schüler brauchen mehr Platz: 2012/2013 hatte die Verbandsgemeinde (VG) Daun fast 500 000 Euro in das Gebäude in Wallenborn investiert, nun muss sie auf die wachsende Zahl der Schüler reagieren. Aber wie?

Mehrere Varianten sind diskutiert worden: eine Massivbaulösung mit einem Anbau, eine Modulbauweise ohne Anbindung an den Altbau sowie eine Containerlösung.

Ergebnis der Beratungen: Die sogenannte Modulbauweise ist die erste Wahl. Es entsteht also ein Erweiterungstrakt mit einer Holzbauständerkonstruktion. Aufgebaut ist sie wie ein Fertig-Ferienhaus, wird voll verputzt, ist flexibel nutzbar, denn der entstandene Raum kann getrennt werden. Der neue Trakt wird an das Schulgebäude angebunden. Es gibt eine Überdachung für den Verbindungsweg zum Hauptgebäude, damit man trockenen Fußes zum Hauptgebäude kommt.

Eine Investitionssumme von 575 00 Euro ist für das Vorhaben im Haushalt 2020 eingeplant, über den der VG-Rat am 20. Dezember entscheidet. Ein Antrag auf vorzeitigen Baubeginn ist bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier gestellt, aber noch nicht genehmigt worden, da noch Planänderungen vom Architekturbüro vorgenommen werden müssten, teilt die VG-Verwaltung mit.

In der Grundschule Wallenborn wird der Platz eng. Ein Anbau soll Abhilfe schaffen. Foto: TV/Stephan Sartoris

Nicht nur für Wallenborn gibt es gute Nachrichten, laut Verwaltung haben auch die Schulstandorte Mehren, Üdersdorf, Dockweiler, Daun und Gillenfeld durchweg stabile Schülerzahlen.