1. Region
  2. Vulkaneifel

Verlobungsring, Fossilien und ein Spielzeugauto

Verlobungsring, Fossilien und ein Spielzeugauto

Es ist so weit: Morgen um 15.30 Uhr wird die Bodenplatte des neuen Bürgerbrunnens auf dem Rondellvorplatz in Gerolstein gegossen. Dabei werden die ersten Gegenstände, die für die Besitzer eine symbolische Bedeutung haben, in das Fundament integriert.

Gerolstein. Jedes bedeutende Bauwerk braucht ein solides Fundament, jede öffentliche Entscheidung eine breite Basis. Das Fundament des Gerolsteiner Bürgerbrunnens auf dem Rondellvorplatz soll dies symbolisieren. Denn dort sollen bereits morgen Gegenstände, die für Gerolsteiner Bürger oder Gäste eine persönliche Bedeutung haben, eingegossen werden. Auch zum Gusstermin um 15.30 Uhr können noch Dinge abgegeben werden. Einzige Bedingung: Sie müssen sich für die Verarbeitung mit Beton eignen.
Interessante Geschichten


Die Gegenstände, die bisher abgegeben wurden, erzählen interessante Geschichten: ein Verlobungsring, der zu einem Happy End führte, ein Stück Glasguss, das an die eigene Lehrzeit erinnert, eine Stein- und Fossiliensammlung, die Vater und Tochter gemeinsam angelegt haben, Spielzeugautos aus Metall von einem Brüderpaar und ein Taschenmesser aus der Pfadfinderzeit. Weitere Dinge können auch Fundstücke aus Wanderungen in der Gegend sein, Versteinerungen, geologische Besonderheiten oder auch ein Sammlungsstück aus dem Urlaub.
Der Boden des fertigen Brunnenbeckens wird anschließend durch aufwendigen Schliff einen Teil seiner Erinnerungsstücke an der Oberfläche sichtbar machen. Das später darüber fließende Wasser ,,entrückt" diese Gegenstände in eine symbolische Ebene. Dadurch besitzt der Brunnen Bedeutung für die Bevölkerung, er stiftet Identität und wird, nun positiv besetzt, zum ,,Bürgerbrunnen".
Dieser wird nach einem Entwurf von Martin Schambach, Bildhauer und Kunstlehrer am St.-Matthias-Gymnasium, angefertigt und integriert die Figurengruppe des renomierten Bildhauers Ulrich Henn, die zuvor an diesem Platz aufgestellt war. Das Konzept, das der Künstler aus einer Bürgerinitiative heraus entwickelte, sieht die Beteiligung der Gerolsteiner Bürger und Besucher an dem Brunnen in allen Stadien seiner Entstehung vor.
Die Brunnenplastik greift in den Mittelstücken im Becken die Eifellandschaft auf und verdeutlicht durch zehn Wasserfontänen den Quellreichtum der Gegend. Durch die wechselnde Beleuchtung des Wasserspiels bei einsetzender Dämmerung von Blau über Gelb zu Rot wird deutlich, dass auch die Vulkane diese Landschaft geprägt haben. Der Brunnen soll durch Licht, Wasserspiel und seine runde Form der Mittelpunkt des Rondellplatzes werden.
Der Bau des Bürgerbrunnens wurde vor einigen Monaten beschlossen, seine Einweihung ist für den Spätsommer geplant. Grund für die Verzögerung seien Lieferschwierigkeiten bei der Bestellung der Steinblöcke, teilte Daniel Mauer von der Firma M&K Udelfanger Sandstein aus Üxheim-Niederehe in einem Gespräch mit dem TV mit (der TV berichtete). red