Vertrauen aufbauen

Ob angesichts des anstehenden Landrats-Wahlkampfs (wieder) mehr Polizei für den Kreis gefordert wird? Auszuschließen ist es nicht, aber wie realistisch wäre eine solche Forderung? Es werden nicht über Nacht Planstellen eingerichtet, und zudem ist die Sicherheitslage im Kreis nun wahrlich nicht so, als müssten sich alle Bürger ständig bedroht fühlen.

Diese grundsätzliche Einschätzung hilft denen, die Opfer eines Einbruchs wurden, in ihrer speziellen Situation derzeit wenig. Wer es selber noch nicht erlebt hat, kann kaum nachfühlen, was jemand empfindet, in dessen Haus oder Wohnung eingebrochen wurde. Da ist dann nicht nur der mögliche materielle Schaden, allein der Gedanke daran, dass Wildfremde einen vermeintlich geschützten Bereich betreten und persönliche Sachen durchwühlt haben, muss der reine Horror sein. Da kann eine Präventionsveranstaltung nur bedingt helfen, neues Vertrauen aufzubauen, und doch war es richtig, die Informationsabende in Üxheim und Kelberg anzubieten. Zu erfahren, was getan werden kann, um Einbrüche zu erschweren, und die Versicherung der Polizei, ihre Präsenz zu verstärken: Zwei Mosaiksteine, die dazu beitragen, dass die Bürger wieder Zutrauen schöpfen und sich nicht völlig machtlos fühlen. s.sartoris@volksfreund.de