Verweilen und Erinnern im Mehrgenerationenhaus

Verweilen und Erinnern im Mehrgenerationenhaus

Das Mehrgenerationenhaus des Caritasverbands Westeifel in Gerolstein zeigt noch bis 29. Juli die Ausstellung "Kindergräber - Orte zum Verweilen, Sinnen und Erinnern". Die Idee und Initiative für die Ausstellung geht auf die zwei in Trier angesiedelten Selbsthilfegruppen für betroffene Eltern "Gute Hoffnung - Jähes Ende" und Gruppe "S.

T.I.L.L.E." sowie die "Aktion Sternenkinder" zurück, die dem Netzwerk "Trauer in Trier" angehören.
23 Familien nehmen an der Ausstellung teil. So entstanden 23 Fotografien von Details der Kindergräber, die den Familien wichtig sind. Die Fotografin ist Tina Tietzen, die selbst betroffene Mutter ist. Die weitere grafische Bearbeitung machte ein Kommunikationsdesign-Student der Hochschule Trier. Professorin Anita Burgard von der Hochschule Trier unterstützte auf vielfältige Weise die Planung und Vorbereitung der Ausstellung.
Sie wurde bereits 2014 in der Remise des Museums am Dom in Trier und von November 2015 bis Anfang Mai 2016, im Besucherzentrum im Kloster Maria Laach, gezeigt. Das Mehrgenerationenhaus ist wie folgt geöffnet:
Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr, Samstag, 4. Juni, 2.Juli, 16. Juli und Sonntag, 12. Juni, 10. Juli, jeweils 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. red
Kontakt und weitere Informationen: Ambulanter Hospiz-und Palliativberatungsdienst, Caritasverband Westeifel, Telefon
06561/9671 145 oder 06591/983 730.
<%LINK auto="true" href="http://www.trauer-in-trier.de" text="www.trauer-in-trier.de" class="more"%> und facebook: Trauernde Eltern in Trier

Mehr von Volksfreund