1. Region
  2. Vulkaneifel

VG Daun hat mehr als eine Million Euro ins Feuerwehrwesen investiert.

Rettungswesen : VG Daun investiert mehr als eine Million Euro in Feuerwehren

Neue Fahrzeuge, neue Geräte, neue Helme: Verbandsgemeinde Daun hat mehr als eine Million Euro investiert.

Die Verbandsgemeinde (VG) Daun hat 2018 die Feuerwehr mit zahlreichen neuen Fahrzeugen und Geräten ausgestattet. Dazu gehören unter anderem fünf neue Einsatzfahrzeuge.

Bislang war die Feuerwehr der Stadt Daun für den Atemschutz in den Struth-Gemeinden und dem Industrie- und Gewerbeparks Nerdlen/Kradenbach zuständig. Durch geänderte Rahmenbedingungen wie die Erweiterung des Gewerbegebiets konnte die Dauner Wehr das nicht mehr gewährleisten. So wurde 2017 mit den Feuerwehren Kradenbach, Nerdlen und Sarmersbach ein Konzept zur Lösung des Versorgrungsproblems erarbeitet. So ist eine sogenannte Ausrückegemeinschaft entstanden, die nun auch werktags genug Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung und technischen Hilfe zur Verfügung stellen kann.

Nachdem zwischenzeitlich 13 Feuerwehrleute von den drei Feuerwehren zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet wurden, ist die Grundversorgung durch die Anschaffung neuer Fahrzeuge (Tragkraftspritzenfahrzeug Kradenbach sowie Tragkraftspritzenfahrzeuge mit Löschwassertank Nerdlen und Sarmersbach) gesichert. Dafür investierte die VG Daun rund 250 000 Euro, unterstützt vom Land mit einem Zuschuss von knapp 106 500 Euro. Bei den Feuerwehren Wallenborn und Darscheid ist jeweils ein Löschfahrzeug von der VG stationiert. Bislang unterhielten beide Wehren ein zusätzliches Einsatzfahrzeug auf eigene Kosten. Die Wehren konnten sich deren weitere Unterhaltung aber nicht mehr leisten, so dass es für die VG Handlungsbedarf gab. Die neuen Mehrzweckfahrzeuge dienen unter anderem zur Absicherung von Einsatzstellen  und können neben der Standardausrüstung zusätzlich mit unterschiedlichen Rollcontainern beladen werden. Beide Fahrzeuge kosteten zusammen 147 600 Euro. Die Kosten für einen Teil der Zusatzbeladung und Sonderausstattungen übernehmen die Fördervereine, das Land steuert 28 000 Euro bei.

Die VG hat aber nicht nur in neue Fahrzeuge, sondern auch in die Ausrüstung investiert. So sind neue Helme gekauft worden, die mit Beleuchtung ausgestattet sind, was bessere Bedingungen bei Einsätzen im Dunklen bietet. Die bereits angeschafften 500 Feuerwehrhelme haben rund 120 000 Euro gekostet.

2018 haben die Feuerwehren Demerath, Ellscheid, Rengen, Utzerath und Winkel neue Tragkraftspritzen bekommen (Kosten: rund 70 000 Euro. In zwölf neue Atemschutzgeräte wurden 26 500 Euro investiert. Um Gefahren durch Überschwemmungen schneller und effektiver abwehren zu können, wurden drei Schmutzwasserpumpen (Daun, Gillenfeld und Kirchweiler) sowie fünf Tauchpumpen (Pützborn, Sarmersbach, Schönbach, Schutz und Waldkönigen) angeschafft (Kosten: rund 15 500 Euro).

Die Gemeinde Ellscheid übernahm die Kosten für eine Tauchpumpe für die örtliche Feuerwehr, die Gemeinde Sarmersbach finanzierte unter anderem einen Stromerzeuger für die Wehr. Die Feuerwehreinheiten Gillenfeld und Wallenborn erhielten neue Hebekissen für die Unfallhilfe (Kosten: rund 10 500 EUR). Für alle Wehren in der VG wurden sogenannte Hohlstrahlrohre und Wasserschilder beschafft.

Damit können Brände einer Pressemitteilung der VG zufolge auch mit wenig Personal effektiver bekämpft werden. Zudem ermöglichen die Rohre die Brandbekämpfung mit weniger Löschwasser. Weitere Anschaffungen waren explosionsgeschützte Funkgeräte (Kosten: rund 25 500 Euro) sowie Schläuchen und Ausrüstung für die Jugendfeuerwehr.