Viel Blech, viel Lack, viel Charme

Viel Blech, viel Lack, viel Charme

Viele historische Fahrzeuge und Arbeitsmaschinen gab es beim 22. Internationalen Oldtimer- und Veteranentreffen in Hillesheim zu sehen. Veranstaltet wurde der Treff von der Oldtimer und Veteranen Interessengemeinschaft Hillesheim.

Hillesheim. Oldtimertreffen für PKW, LKW, Motorräder und Traktoren gibt es viele, aber das alles zusammen, das gibt es in der Region nur in Hillesheim. Schon zum 22. Mal hatte die Oldtimer und Veteranen Interessengemeinschaft Hillesheim zum Treffen eingeladen.
Aber nur 180 Teilnehmer kamen, oft von weither, mit ihren "Schätzchen" aus Stahl, Blech und Lack in die Eifel, um sich und ihre Oldtimer zu präsentieren.
"Dass diesmal viel weniger Teilnehmer kamen, lag am schlechten Wetter und einigen parallelen Veranstaltungen", sagte Norbert Mauel vom Veranstalter. Zumindest die Touristikfahrten und Sandkastenspiele konnten bei trockenem Wetter durchgeführt werden. Und auch die dritte Auflage der Vereinsolympiade mit Hillesheimer Vereinen fand viel Anklang.
Deutz-Rohölmotor aus 1934


Premiere hatte der Deutz-Rohölmotor aus dem Jahr 1934 von Ralf Funke. 18 Monate hat der Oldtimerfan daran geschuftet, um den vier Tonnen schweren und 30 PS starken Motor zu restaurieren. Und es hat sich gelohnt. Seine 30-PS-Leistung erbringt der Riesenmotor aus nur einem Zylinder mit einem Hubraum von gewaltigen 12,5 Litern.
Interessant auch für die Oldtimerbesitzer war der umfangreiche Teilemarkt in der Markthalle, wo Oldtimerfans sich mit Ersatzteilen eindecken konnten. Das hat Hans-Dieter Horem aus Wassenberg bei Aachen nicht nötig. Er hat sich vor 25 Jahren einen 41 Jahre alten Kässbohrer Bus SA 80 gekauft, und der hat es in sich.
Knastauto wird Wohnmobil


"Das war ein ehemaliges Knastauto, der war als Dienstfahrzeug noch gut in Ordnung. Ich habe ihn dann eigenhändig zum Wohnmobil ausgebaut und fahre damit heute mit der Familie in Urlaub", erzählt Horem.
Neben vielen Autos aus den Wirtschaftswunderjahren fiel so mancher schöne Bus oder Traktor den Besuchern ins Auge.

Mehr von Volksfreund