1. Region
  2. Vulkaneifel

Viele Baustellen, noch mehr fleißige Helfer

Viele Baustellen, noch mehr fleißige Helfer

Einen neuen Spielplatz geschaffen sowie das alte Haus des Gastes abgerissen, um Platz für ein neues Gemeindehaus samt Feuerwehrstandort zu schaffen. In der Hinterbüschgemeinde Deudesfeld tut sich Einiges dieser Tage. Besonders erwähnenswert: Viele Bürger haben tatkräftig mitgeholfen.

Deudesfeld. "Der frühere Spielplatz lag verdeckt hinter Hecken, so, als sollten die Kinder versteckt werden", sagt Deudesfelds Ortsbürgermeister Otmar Eckstein. Am Abend zuvor hat er selbst noch die im vergangenen Jahr gepflanzten Hecken rund um den neuen Platz geschnitten. "Ihr baut, und wir bezahlen die Geräte", erklärt Eckstein die Abmachung zwischen Ortsgemeinde und den jungen Eltern.
Gesagt, getan. "Mehr als 500 Stunden Eigenleistung sind so zusammen gekommen", rechnet der Ortsbürgermeister vor. So habe der Spielplatz die Gemeinde rund 18 000 Euro gekostet, "also etwa ein Drittel von dem, was wir ansonsten hätten bezahlen müssen", sagt er.
Eigenleistung ist auch das Stichwort beim geplanten Neubau des Gemeindehauses mit integriertem Feuerwehrhaus. "Beim Abriss des alten Haus des Gastes sind ungefähr 700 Stunden zusammen gekommen. Da haben immer so rund 20 Leute mitgearbeitet - vom Ausräumen und Entkernen bis zum Abriss ", sagt Eckstein.
Im Herbst 2017 soll das neue Gemeindezentrum fertig sein. Geplante Kosten: Rund 1,1 Millionen Euro, unterteilt in 55 Prozent Gemeindeanteil und 45 Prozent Feuerwehranteil. Abzüglich der Zuschüsse vom Land, durch die immensen Eigenleistungen und dank einer Spende von 70 000 Euro rechnet der Ortsbürgermeister mit lediglich 140 000 Euro, die von der Gemeinde zu zahlen sind.
Aktuell leben 412 Menschen in Deudesfeld und dem Ortsteil Desserath. Handwerksbetriebe und andere Gewerbe sorgen für Arbeitsplätze, aber auch für Gewerbesteuer-Einnahmen. Wie aber sieht Eckstein die Zukunft der Ortsgemeinde? "Sehr positiv, wir haben hier eine Generation junger Leute, die überall mit anpacken und in den Vereinen aktiv sind. Einige haben neu gebaut, andere haben alte Häuser gekauft und renoviert. Und vor allem haben wir wieder viele Kinder im Dorf", freut er sich. aix