Volksbank Rhein-Ahr-Eifel kündigt nächste Filialschließung an: Zweigstelle in Oberstadtfeld ist betroffen

Volksbank Rhein-Ahr-Eifel kündigt nächste Filialschließung an: Zweigstelle in Oberstadtfeld ist betroffen

Das Netz an Bank-Zweigstellen im Kreis Vulkaneifel wird immer dünner: Zum Jahresende werden vier Filialen der Kreissparkasse Vulkaneifel geschlossen, Ende März 2017 trifft es die Filiale der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel in Oberstadtfeld.

Eine Filiale - die in Uersfeld (Verbandsgemeinde Kelberg) - ist schon geschlossen worden, nun folgt die nächste: Die Volksbank (Voba) RheinAhrEifel hat angekündigt, am 31. März 2017 die Zweigstelle in Oberstadtfeld (Verbandsgemeinde Daun) zu schließen und in eine Selbstbedienungsfiliale (SB-Filiale) umzuwandeln. Darüber hinaus schließt die Voba im Lauf des Jahres die SB-Filiale Deudesfeld und reduziert die Öffnungszeiten in Gillenfeld ab 1. April 2017.

Sie ist dann montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12.30 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 14 und 18 Uhr geöffnet. Kündigungen werde es nicht geben, heißt es in der Presseerklärung der Bank, die Oberstadtfelder Mitarbeiter würden ab April in der Zweigstelle in Daun arbeiten.

"Die Entscheidungen sind uns nicht leicht gefallen, aber die Rahmenbedingungen für Banken und auch das Kundenverhalten haben sich nachhaltig verändert", erklärt Voba-Vorstandsvorsitzender Elmar Schmitz.
"Zum einen treffen uns die Auswirkungen der anhaltenden Niedrigzinsphase. Zum anderen nutzen die Kunden verstärkt digitale Kanäle, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen, und kommen seltener in die Filialen. So ist beispielsweise die Zahl der Ein- und Auszahlungen in den vergangenen Jahren in einigen Geschäftsstellen um bis zu 50 Prozent zurückgegangen. Auch die Zahl der Auszahlungen in unseren SB-Filialen ist zum Teil deutlich zurückgegangen. Vor diesem Hintergrund passen wir unseren Filialbetrieb an."

Bargeld gibt es ab April in der SB-Filiale Oberstadtfeld (mit Geldautomat plus Kontoauszugsdrucker). In Notfällen oder wenn die Kunden nicht mehr mobil seien, biete die Voba die Möglichkeit, sie zu Hause mit Bargeld zu versorgen.
Das Zweigstellen-Netz der regionalen Banken wird zusehends dünner. Die Kreissparkasse (KSK) Vulkaneifel hatte Anfang August verkündet, Ende dieses Jahres vier Filialen zu schließen. Betroffen sind Lissendorf (VG Obere Kyll), Neroth (VG Gerolstein), Dreis-Brück und Mehren (VG Daun). stsMeinung

Mehr als nur Geld abhebenIn diesen Zeiten, in denen niedrige oder gar negative Zinsen das klassische Geschäft gerade der regionalen Banken stark beeinträchtigen, ist es keine Überraschung, wenn das Filialnetz ausgedünnt wird. Es rechnet sich schlicht nicht mehr. Überweisungen werden am Automaten oder per Online-Banking getätigt, die klassische Filiale wird immer seltener besucht. Wer mobil ist, denn juckt eine Schließung wenig, für viele ältere Menschen ist der Gang zur Bank im Ort mehr als nur Geldabheben, sondern ein gutes Stück soziales Leben. s.sartoris@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund