1. Region
  2. Vulkaneifel

Vom Rausch des Windes und der Liebe zur Keramik

Vom Rausch des Windes und der Liebe zur Keramik

"Zusammenspiel" heißt die Ausstellung von Marianne Lomme und Michael Frangen in der Galerie B&C in Hillesheim. Bis zum Ende des Jahres zeigen die Künstler Werke in Keramik und auf Leinwand.

Hillesheim. Michael Frangen aus Stroheich und die Niederländerin Marianne Lomme, die in Wiesbaum ihr zweites Domizil hat, präsentieren in der Galerie in B&C in Hillesheim unter dem Titel "Zusammenspiel" ihre Kunst. "Wir hatten vor einem Jahr mal verabredet, dass wir zusammen mal eine Ausstellung in der Vorweihnachtszeit machen wollen", erzählt Michael Frangen. Der geborene Krefelder und Wahleifeler ist eigentlich Musikpädagoge und hat sich als studierter Trompeter einen Namen gemacht. "Malen ist für mich ein Ausgleich, wenn ich zur Ruhe kommen will. Und meine Musik ist, nachdem sie gespielt ist, vergänglich, meine Malerei kann ich mir, wenn ich sie geschaffen habe, immer wieder ansehen", sagt er zu seinem Hobby Malerei. Frangen malt mit Acryl und mit Ölstiften auf Leinwand, seine Art der Malerei bezeichnet er als "Creativ-Art". Seine Bilder entspringen sinnlichen Träumen, inneren Welten und Fantasien, die in seine Formen und Farben "fließen". "Meine Bilder zeigen, wie ich gerade drauf bin, es kommt auf den Gemütszustand an, daraus entsteht das Werk". Sein Lieblingsbild in der Ausstellung ist "rotation nature", das sanfte Bildnis einer Frau im Rausch des Windes.
Marianne Lomme war Lehrerin in einer Sonderschule für Jugendliche (65), die autistisch oder schwer erziehbar waren. Schon damals malte sie zur Entspannung. "Ich liebe Keramik. Sie war immer ein Ausgleich für mich gewesen. Jetzt, nachdem ich pensioniert bin, ändert sich meine Keramik, die Gefühle werden anders. Ich merke jetzt, die Keramik wird feiner, ist nicht mehr so grob", beschreibt sie ihre Kunst. HG