Von Salzburg bis Rio

DAUN. (red) Zu einem Konzertabend der besonderen Art lädt der Lionsclub Daun am Mittwoch, 6. September, um 20 Uhr ins Forum Daun ein: Der Pianist Leopoldo Lipstein gehört zu den bemerkenswerten Instrumentalisten des gegenwärtigen Konzertlebens.

Behutsam und unmerklich treten Selbstverständlichkeiten wie perfekte Technik und Stilgefühl, Professionalität und musikalische Intelligenz in den Dienst einer sensiblen und liebevollen Poesie. 1960 geboren, bereiste er als Wunderkind ganz Südamerika. Mit 17 Jahren gewann er den ersten Preis des Nationalen Argentinischen Klavierwettbewerbs. Er studierte bei Aldo Antognazzi, Támas Vasary, Karin Merle, Bruno Gelber, Pavel Gililov und dem Amadeus Quartett. Für den Bayrischen Rundfunk spielte er das Concertino von Harald Genzmer für Klavier und Streichorchester. Im Auftrag des SWR hat er Aufnahmen moderner südamerikanischer Komponisten eingespielt. Lipstein gibt Solo-Konzerte in Deutschland, USA, Japan und Südamerika und ist auch ein viel gefragter Partner bei Kammermusik-Auftritten. Außerdem unterrichtet er an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf und hat bereits sechs CDs veröffentlicht. Auf dem Programm stehen Werke von W. A. Mozart (Variationen KV 265 über Ah! Vous dirai-je, Maman), Johannes Brahms (16 Walzer), Heitor Villa-Lobos (Bachianas Brasileiras Nr. 4) und Manuel de Falla (El amor brujo).