1. Region
  2. Vulkaneifel

Vor Schmuck-Anbietern wird gewarnt

Vor Schmuck-Anbietern wird gewarnt

Benzin gegen Gold: Mit diesem Trick versuchten vier Rumänen, Autofahrer im Raum Kelberg zu bestehlen. Die Polizei nahm das Quartett inzwischen fest.

Kelberg. (red) Mit "einem Pannen-Trick" wollten vier 23- bis 35-jährige Rumänen an Bargeld von Autofahrern kommen. Am 28. Mai hielten die Männer mit ihrem dunkelroten PKW Opel-Vectra mit Berliner-Kennzeichen am Fahrbahnrand der Bundesstraße 410, Gemarkung Mannebach, einer stärker befahrenen Transitstrecke zwischen der Bundesautobahn A 48/AS Ulmen-Kelberg und Nürburgring, und täuschten eine Fahrzeugpanne vor. Autofahrer, die ihre Hilfe anboten, wurden von einem 35-Jährigen informiert, dass man mangels Treibstoff eine Autopanne habe. Fehlendes Bargeld wolle man gegen mitgeführten Goldschmuck eintauschen. Die Verkehrsteilnehmer waren jedoch misstrauisch und informierten vorsorglich die Polizei. Eine Streifenbesatzung stellte fest, dass der 35-jährige Wortführer bereits wegen Betrugsdelikten polizeilich bekannt ist. Der angebotene Schmuck, zwei "goldene Siegelringe", entpuppte sich als Modeschmuck aus Messing.Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Rumänen bereits vormittags auf der A 48 bei Polch in gleicher Weise auffällig geworden sind.Die Polizei warnt eindringlich vor dem Ankauf von minderwertigem Schmuck im Rahmen von vorgetäuschten Fahrzeugpannen.