Vorbildlicher Einsatz

DAUN. (red) Die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz erhielten kürzlich vier Menschen aus dem Landkreis für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit.

Die Auszeichnung des Ministerpräsidenten überreichte Landrat Heinz Onnertz an die Kommunalpolitiker Klaus Hahn aus Nohn und Aloys Schlösser aus Steffeln sowie Georg Andreas Stülb aus Walsdorf und Pfarrer Edward Latzke aus Feusdorf. Klaus Hahn gehört seit 1979 dem Ortsgemeinderat Nohn an und war 1994 bis 2004 Erster Beigeordneter. Seit 1988 ist Georg Stülb Mitglied im Gesellenprüfungsausschuss für das Fleischerhandwerk im Landkreis Daun und hat sich sehr um den Nachwuchs in diesem Handwerk gekümmert. 1993 wählte ihn die Innungsversammlung zu ihrem Obermeister. Als "Mann der ersten Stunde" ist Aloys Schlösser seit Einrichtung der Verbandsgemeindewerke im Jahre 1975 Mitglied im Werkausschuss. Mit seinem Sachverstand hat er wesentlichen Anteil an vielen zukunftsorientierten Projekten der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in der Verbandsgemeinde Obere Kyll. Pfarrer Edward Latzke war von 1958 bis 1980 Pastor in Jünkerath, Pfarrstelle St. Antonius. Seit 1960 bis heute besucht er als "Seelsorger zum Anfassen" alte und kranke Menschen aus den Pfarreien in den Krankenhäusern Gerolstein, Daun und Prüm. Außerdem unterrichtete Latzke bis zu seinem Ruhestand an den Schulen in Jünkerath Religion Im Dezember des vergangenen Jahres feierte Pfarrer Latzke sein Eisernes Priesterjubiläum. Landrat Onnertz würdigte das Engagement der Geehrten, die sich alle in der kommunalen Selbstverwaltung beziehungsweise im öffentlichen Bereich durch teilweise jahrzehntelange Mitgliedschaften verdient gemacht hätten. Die Geehrten stünden für viele Jahre kommunales und ehrenamtliches Engagement, sagte der Landrat, der gleichzeitig auch die Glückwünsche von Ministerpräsident Kurt Beck und ADD-Präsident Josef Peter Mertes überbrachte. Landrat Onnertz brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Geehrten ihren Sachverstand und ihre Erfahrungen noch lange in die vielfältige ehrenamtliche Arbeit einbringen werden und bedankte sich auch bei den Familien, ohne deren Unterstützung und Verständnis ein solches Engagement nicht möglich sei. In seinen Glückwünschen betonte Bürgermeister Arenz, dass die Geehrten als Vorbilder für ehrenamtliches Engagement stehen und dies nachahmenswert sei.