1. Region
  2. Vulkaneifel

Vulkanbike-Eifelmarathon mit Olympiasiegerin als Aushängeschild

Vulkanbike-Eifelmarathon mit Olympiasiegerin als Aushängeschild

Die größte Radsportveranstaltung der Region hat wieder ihr prominentes Zugpferd: Mountainbikerin Sabine Spitz, die 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking Gold gewonnen hat, startet beim Vulkanbike-Eifelmarathon in Daun.

Als hätte der Mann nicht schon genug zu tun: Nun ist Werner Klöckner, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Daun, auch noch mit der Aufgabe betraut worden, bei der Mitte September stattfindenden 13. Auflage des Vulkanbike-Eifelmarathons für gutes Wetter zu sorgen. Wobei die Latte mit Blick aufs vergangene Jahr nicht besonders hoch liegt: Dauerregen war angesagt bei der größten Radsportveranstaltung in der Region.

Der Wetter-Verantwortliche ist gefunden, für alles andere zeichnet die Agentur Inmedia (mit Sitz in Kaiserslautern und Oppenheim) verantwortlich. Sie ist seit vergangenem Jahr dabei, nachdem die Veranstaltung 2012 wegen Personalengpässen - der bei der VG Daun beschäftigte Projektleiter hatte kurzfristig gekündigt - abgesagt worden war.

350 Helfer im Einsatz

Inmedia-Geschäftsführer Markus Appelmann (bekannt als Moderator der SAT-1-Sendung Planetopia) hat in Daun über den Stand der Vorbereitungen informiert. Fest steht bereits, dass Mountainbike-Olympiasiegerin Sabine Spitz wieder dabei sein wird. Sie wirbt nicht nur als das Gesicht des Vulkanbike-Eifelmarathons für die Veranstaltung, sondern wird auch selber an den Start gehen. Gerade erst hat die 42-Jährige bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften in Südafrika eine Silbermedaille gewonnen und ist vor Kurzem zum 15. Mal Deutsche Meisterin geworden.

Damit aber die Veranstaltung stattfinden kann, ist mehr als ein Zugpferd nötig. Auf 350 ehrenamtliche Helfer kann das Organisationsteam wieder bauen, "was keine Selbstverständlichkeit ist", sagt Appelmann. Er gibt auch die Marschrichtung für die Großveranstaltung 2014 vor: "Wir wollen uns breiter aufstellen." Elitefahrer seien wichtig, aber auch die Hobbymountainbiker fänden nun ihren Platz, beispielsweise mit der 20 Kilometer langen Gesundland-Strecke. Zudem gibt es erstmals Wettbewerbe für Jugendliche und Senioren.

Eine weitere Neuerung: Die Organisatoren konzentrieren sich beim Rahmenprogramm auf den Freitag. Die im vergangenen Jahr für den frühen Samstagabend erstmals angebotene Laufveranstaltung wird es nicht mehr geben. Der Gewerbe- und Verkehrsverein (GVV) Daun unterstützt die Verlagerung des Schwerpunkts auf den Freitag. "Die Geschäfte werden bis 21 Uhr geöffnet sein", kündigt GVV-Geschäftsführer Wolfgang von Wendt an. "Dann sind schon viele Sportler und Zuschauer in der Stadt, wovon wir uns mehr versprechen als vom Samstag, wo viele schon abgereist sind."

Der Etat für den Vulkanbike bleibt unverändert: 80.000 Euro stehen zur Verfügung. Gut die Hälfte davon steuern die Sponsoren bei, und wenn bei großer Resonanz auch reichlich Startgelder eingenommen werden, rechnet Inmedia-Chef Appelmann mit einer "schwarzen Null".

Er hat seine Ziele für 2014 in einen Satz gepackt: "20.000 Zuschauer, 2000 Teilnehmer, 20 Nationen".

Mittelfristig strebt er an, dass der Vulkanbike zu den drei größten Mountainbike-Veranstaltungen in Deutschland und zu den fünf größten in Europa gehört. Dafür braucht er immer auch gutes Wetter, aber darum muss er sich ja in zumindest diesem Jahr nicht mehr kümmern. Wofür gibt es denn den Bürgermeister…
Programm


Freitag, 12. September: 19 Uhr Beginn der Vulkanbike-Party im Festzelt auf dem Marktplatz, 20.20 Uhr Gespräch mit der Olympiasiegerin Sabine Spitz, 21 Uhr Tombola, 21.30 Uhr Livemusik.

Samstag, 13. September: 9 Uhr Start Ultrastrecke (Länge 100 Kilometer), 9.30 Uhr Start Marathonstrecke (85 Kilometer), 10 Uhr Start Halbmarathon (60 Kilometer), 10.30 Uhr Start Gesundlandstrecke (20 Kilometer), ab 15.30 Uhr werden die Sieger geehrt, ab 16.45 Uhr Tombola.