Vulkaneifel geht leer aus

Vulkaneifel geht leer aus

Weil die Stadt Trier den Antrag für die Förderung eines Bauprojekts nicht eingereicht hat, hat das Land Rheinland-Pfalz finanzielle Hilfen umgeschichtet. Davon profitiert auch der Eifelkreis Bitburg-Prüm: Statt acht Bauprojekten werden nun 15 mitfinanziert. Die Vulkaneifel hingegen geht leer aus.

Gerolstein/Daun. Der Vulkaneifelkreis hat keine Nachbewilligung aus dem I-Stock des Landes erhalten. Der Grund ist ein ganz einfacher. "In den Vulkaneifelkreis konnten keine weiteren Zuwendungen bewilligt werden, weil keine bewilligungsreife Anträge mehr vorlagen. Anders formuliert: Alle bewilligungsreifen Anträge aus dem Kreis konnten bereits vorher bedient werden", sagt Eric Schäfer, Pressesprecher des Mainzer Innenministeriums.
"Und was bei uns 2012 gefördert werden soll, steht auch noch nicht fest", ergänzt Kreis-Pressesprecherin Verena Bernardy. Damit bleibt es für den Vulkaneifelkreis bei der Summe von knapp 580 000 Euro, die das Land dem Kreis bereits im März des vergangenen Jahres bewilligt hat.
Diese Mittel sind unter anderem in die Sanierung von Bürgerhäusern, in die Sanierung des Treppenaufgangs Dreestreppchen in Gerolstein und in diverse Straßenbauprojekte geflossen.
1,586 Millionen Euro fließen in den Kreis Bernkastel-Wittlich, 612 000 Euro mehr als vorgesehen. Elf Projekte in den Ortsgemeinden können daher zusätzlich gefördert werden. Bislang war nur von neun Vorhaben die Rede.
Auch der Eifelkreis bekommt eine unerwartete Finanzspritze aus Mainz, und der Grund dafür liegt in Trier: Fünf Millionen Euro hatte das Land 2011 für die Berufsfeuerwehr in der Stadt Trier eingeplant. Mit dem Geld sollte der Bau einer zwölf Millionen Euro teuren Nebenwache in Trier-Ehrang gefördert werden. Von der Wache hätten auch Gemeinden im Umland profitiert. Deswegen sollte dafür Geld aus dem Investitionsstock (I-Stock) des Landes bereitgestellt werden, mit dem Hoch- und Tiefbauprojekte für Kommunen gefördert werden.
Feuerwehrhaus für Weinsheim


Doch die Stadt Trier hat die Summe noch nicht abgerufen. Sie legte keine Planung für das Millionenprojekt vor, die fünf Millionen Euro waren wieder frei. Deshalb genehmigte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) im Auftrag der Landesregierung nachträglich Fördergeld für andere Projekte in der Region. So auch im Eifelkreis Bitburg-Prüm, und zwar insgesamt 353 000 Euro. Damit steigt die Summe, die aus dem I-Stock in die Eifel fließt, auf mehr als 1,54 Millionen Euro.
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres hatte das Land Fördermittel für acht Projekte im Eifelkreis bewilligt. Mit dem Geld werden unter anderem ein neues Dorfgemeinschaftshaus mit integriertem Feuerwehrhaus in Weinsheim (545 000 Euro) und die Verkehrsberuhigung an der Landesstraße 34 in Malbergweich (39 000 Euro) mitfinanziert. Dadurch, dass die Stadt Trier ihre Mittel nicht abgerufen hat, hat es für den Kreis eine Nachbewilligung für sieben weitere Projekte gegeben.
Eines der Projekte, das nachträglich Unterstützung vonseiten des Landes bekommt, ist die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Nattenheim: Hierfür gibt Mainz 20 000 Euro. "Ich hatte gar nicht damit gerechnet, dass die Bewilligung jetzt schon kommt", sagt der Nattenheimer Ortsbürgermeister Peter Billen. Insgesamt werden 83 000 Euro in das Gemeindehaus gesteckt, teilt die Kreisverwaltung in Bitburg mit. Was das Land nicht zahlt, muss die Ortsgemeinde finanzieren.Extra

… und die Sanierung von Gemeindestraßen in Berlingen, Kalenborn-Scheuern und Pelm. TV-Fotos: Archiv/Mario Hübner (2); Stephan Sartoris (1),.

Geförderte Projekte:Weinsheim: 545 000 Euro für den Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses mit Feuerwehrhaus. Malbergweich: 39 000 Euro für Verkehrsberuhigung der L 34. Seffern: 47 000 Euro für die Erneuerung eines Bachlaufs und Straßensicherung. Arzfeld: 20 000 Euro für neue Parkplätze an der Schulstraße. Alsdorf: 50 000 Euro für Gemeindestraßen. Niederweis: 46 000 Euro für Gemeindestraßen. Winterspelt: 320 000 Euro für Gemeindestraßen. Orenhofen: 123 000 Euro für Gemeindestraßen. Neu hinzugekommen: Nattenheim: 20 000 Euro für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses. Gilzem: 110 000 Euro für den Ausbau der Straße Osterborn. Menningen: 19 000 Euro für die Sanierung der Toilettenanlagen im Dorfgemeinschaftshaus. Pronsfeld: 38 000 Euro für den Ausbau der Straße Schleiferberg. Prüm: 112 000 Euro für den Ausbau des Tettenbachwegs. Hersdorf: 39 000 Euro für den Ausbau der Schulstraße. Lascheid: 15 000 Euro für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses. slg

Mehr von Volksfreund