1. Region
  2. Vulkaneifel

Vulkaneifel zieht Corona-Notbremse - Inzidenz über 100

Virusausbreitung : Vulkaneifel zieht Corona-Notbremse - Inzidenz am dritten Tag in Folge über 100 (Grafik)

Notbremse in der Vulkaneifel - Weil die Inzidenz seit drei Tagen über 100 liegt, werden die Corona-Regeln wieder verschärft. Das bedeutet auch eine Ausgangssperre.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Vulkaneifel hat auch am Mittwoch und damit den dritten Tag in Folge die Schwelle von 100 Corona-Infektionen je 100.000 Einwohner überstiegen.

Die Notbremse wird gezogen. Und zwar mit Wirkung ab Samstag, 17. April, 0 Uhr. Sie gilt zunächst bis zum Ablauf des 25. April.

Neun weitere bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 wurden heute gemeldet. Die Anzahl der bisher positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen mit Wohnsitz im Landkreis Vulkaneifel erhöht sich somit auf insgesamt 1761 Personen.

 Aktuell sind 141 Personen dort an COVID-19 erkrankt. Davon befinden sich derzeit sechs Personen in stationärer Behandlung. Seit Beginn der Pandemie gibt es bisher 58 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 zu beklagen.

 Insgesamt gab es im Landkreis Vulkaneifel in den letzten 7 Tagen 80 bestätigte Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt unverändert bei 132.

 Zum Vergleich: Landesweit liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 131,6 (gestern 131,5), bundesweit bei 160,1 (gestern 153,2).

Was das bedeutet:

• Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Ausnahmen gelten nur bei triftigen Gründen wie z.B. Ausübung der beruflichen Tätigkeit, Versorgung unterstützungsbedürftiger Personen

• verschärfte Kontaktbeschränkung (maximal eigener Hausstand plus eine weitere Person)

• Schließung des Einzelhandels (Termin-Shopping nur mit Einzelterminen; eingeschränkt mit nur einer Person oder einem Hausstand pro Termin, unabhängig von der Größe des Geschäftes), ausgenommen von den Schließungen sind u.a. Lebensmitteleinzelhandelsbetriebe, Buchhandlungen, Baumärkte, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte, Blumenfachgeschäfte, Gärtnereien, Gartenbaubetriebe, Gartenbaumärkte

• Schließung von Kosmetik-, Wellnessmassage-, Tattoo- und Piercing-Studios

• Dienstleistungen, die hygienischen und medizinischen Gründen dienen, wie solche von Optikern, Hörgeräteakustikern, Physio-, Ergo-, und Logotherapien oder der Fußpflege sind weiterhin erlaubt. Frisöre bleiben geöffnet, sind aber zur Kontaktdatenerfassung und zur vorherigen Terminvergabe verpflichtet

• Schließung von Museen, Ausstellungen und ähnlichen Einrichtungen, Tierparks sind nur im Außenbereich geöffnet

• Sport ist im Freien alleine, zu zweit oder mit Personen, die dem eigenen Hausstand angehören zulässig. Beim Sport gilt das Abstandsgebot. Training und Wettkampfsituationen im Amateur- und Freizeitsport sind untersagt.

• Schließung der Außengastronomie

• Schließung von Verkaufsstellen ab 21 Uhr

Abhol-, Liefer- und Bringdienste gewerblicher Einrichtungen sind nach vorheriger Bestellung unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen weiterhin zulässig.

Darüber hinaus gelten weiterhin die Hygieneregeln einschließlich der Maskenpflicht.