Weltmeister! Gerolsteiner bejubeln den Pokal

Gerolstein · Der WM-Kult geht auch ein Jahr nach dem Sieg der deutschen Fußballnationalmannschaft in Brasilien weiter. Der Deutsche Fußballbund (DFB) hat den Weltmeisterpokal von Rio deshalb auf eine "Ehrenrunde" durch Deutschland an die Fußball-Basis geschickt. Eine Station war nun Gerolstein.

 Claudia und Daniel Ham aus Gerolstein (Bild oben) sind richtige Fußballfans und zeigen Söhnchen Damian den WM-Pokal. Derweil präsentiert sich Christian Krämer (rechts) – nicht Fußballstar Müller - mit dem berühmten Dirndl. Juliana Stahl, Carolin Versnel und Maike Hermes (Foto unten) bewundern den WM-Pokal – auch wenn der Pokal nur die Kopie der echten Trophäe ist. TV-Fotos (3): Helmut Gassen

Claudia und Daniel Ham aus Gerolstein (Bild oben) sind richtige Fußballfans und zeigen Söhnchen Damian den WM-Pokal. Derweil präsentiert sich Christian Krämer (rechts) – nicht Fußballstar Müller - mit dem berühmten Dirndl. Juliana Stahl, Carolin Versnel und Maike Hermes (Foto unten) bewundern den WM-Pokal – auch wenn der Pokal nur die Kopie der echten Trophäe ist. TV-Fotos (3): Helmut Gassen

Foto: Helmut Gassen (HG) ("TV-Upload Gassen"

Gerolstein. Das gab es noch nie. Den WM-Pokal aus nächster Nähe zu sehen, den die deutschen Nationalspieler im brasilianischen Rio während der Weltmeisterschaft 2014 erkämpft hatten, ist in Gerolstein möglich geworden, und viele Menschen wollten dabei sein. Wolfgang Niersbach, Chef des Deutschen Fußballbundes (DFB), hatte es schon im Weltmeisterjahr angekündigt: "Der WM-Pokal geht nun dorthin, wo der Erfolg von Brasilien seine Wurzeln hat - an die deutsche Fußballbasis, denn hier wurde der Grundstein für den Erfolg gelegt".
"Ein tolles Ding"

Weltmeister! Gerolsteiner bejubeln den Pokal
Foto: Helmut Gassen (HG) ("TV-Upload Gassen"
Weltmeister! Gerolsteiner bejubeln den Pokal
Foto: Helmut Gassen (HG) ("TV-Upload Gassen"


Alle Amateurvereine konnten sich dafür bewerben, dass die "Ehrenrunde" des WM-Pokals in ihrem Ort Station macht. 740 Bewerber meldeten sich, darunter die SG Kylltal, bestehend aus den Sportvereinen Gerolstein, Densborn, Birresborn und Mürlenbach. Aus allen Bewerbern wurden 63 Vereine vom DFB ausgelost, und das Glück war auch dank eines kreativen Bewerbungsvideos auf der Seite der Kylltaler. "Das bedeutet viel für uns, das ganze Orga-Team hat sich über den Erfolg gefreut", sagt Michael Irsfeld vom Orga-Team. Für SG- Sportdirektor Hans Drückes "ist das schon ein tolles Ding, den WM-Pokal hier nach Gerolstein zu bekommen." Jeder Verein konnte 2014 Gästen bei einer Veranstaltung die Begegnung mit dem WM-Pokal ermöglichen.
36,8 Zentimeter hoch, fast 6,2 Kilogramm schwer, da steht er nun in einem Glaskasten und glänzt vor sich hin. Einmal im Angesicht des höchsten Fußballglückes zu sein und das zu sehen, was jedem Kicker im Traum vorschwebt, das musste doch ein unvergesslicher Gänsehaut-Moment gewesen sein. Auch wenn der ausgestellte goldene Pokal nicht das wirkliche Original ist (das ist im Tresor des Weltfußballverbands Fifa, jeder Weltmeister bekommt eine Kopie), den Fans war es egal.
"Meine Frau Claudia und ich sind richtige Fußballfans. Den WM-Pokal zu sehen, das war echt phänomenal und unbeschreiblich", sagt Daniel Ham aus Gerolstein, der mit Frau Claudia und Söhnchen Damian zur Pokal- Show gekommen ist. Auch Juliana Stahl, Carolin Versnel und Maike Hermes aus Birresborn waren dabei. "Wir haben kein Spiel bei der WM damals verpasst und haben mitgefiebert. Jetzt den WM-Pokal zu sehen, war cool", sagt Maike Hermes.