Weniger ist besser

DAUN. (bb) Der Arbeitskreis der Haupt- und Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit im Kreis Daun zog bei der Abschlussbesprechung zur diesjährigen "Non Stop Aktion" mit geändertem Konzept eine positive Bilanz und ermittelte die Gewinner der Verlosung.

Zwei Änderungen hatte es bei der "Non Stop Aktion: Spiel, Spaß, Sport statt Drogen" gegeben. Es war gegenüber den Vorjahren mit den Zehn- bis 15-Jährigen eine jüngere Zielgruppe angesprochen und der zeitliche Umfang von 24 auf acht Stunden heruntergefahren worden. Das Konzept sei auf Grund mehrjähriger Beobachtungen in diesen beiden Punkten den Bedürfnissen angepasst worden, heißt es seitens des Arbeitskreises der Haupt- und Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit im Kreis Daun, der sich jüngst in einer Abschlussbesprechung zusammengefunden hatte. Die Aktion war Anfang März an fünf Orten im Kreis Daun über die Bühne gegangen, in Daun, Hillesheim, Kelberg, Jünkerath und Steineberg. Statt rund um die Uhr von Freitag- bis Samstagabend war sie auf samstags von 14 bis 22 Uhr begrenzt worden. "Das neue Konzept hat sich bewährt, es haben sich fast 200 Kinder und Jugendliche beteiligt," sagt Bernd Berenz vom Arbeitskreis. Die Veranstaltung soll nun in dieser Form mehrmals im Jahr angeboten werden. Alle Teilnehmer konnten bei einer Verlosung mitmachen, deren Gewinner beim Abschlusstreffen des Arbeitskreises ermittelt wurden. Alexander Kaspers aus Kelberg, Maik Oesterbeck aus Berenbach und Nadja Caspar aus Steiningen haben die Hauptpreise gewonnen: Alexander und Maik eine Fahrt mit einem Polizeiboot, Nadja einen Rundflug über die Vulkaneifel. Einen Kletterkurs im Kandi-Turm in Andernach haben gewonnen: Helen Theisen, Aische Nowak und Carlo Schmitz aus Kelberg, Maike Retterath aus Brücktal, Jennifer Pauls aus Üdersdorf, Meikel Przybl und Dana Papperitz aus Daun, Lena Caspar und Philipp Caspar aus Steiningen sowie David Brück aus Hillesheim. Die Gewinner weiterer Sachpreisen werden schriftlich benachrichtigt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort