1. Region
  2. Vulkaneifel

Wenn die Steinwand vom Vulkan erzählt

Wenn die Steinwand vom Vulkan erzählt

Der Informationspfad rund um das Landschaftsdenkmal Wingertsbergwand ist fertiggestellt. Neue Infotafeln erläutern, wie es zum Ausbruch des Vulkans am Laacher See gekommen ist. Vulkanologen untersuchen den Berg jedes Jahr intensiv.

Koblenz/Mendig. Als letztes Landschaftsdenkmal des Vulkanparks erscheint nun auch die Wingertsbergwand bei Mendig in neuer Optik. Neue, aktualisierte Infotafeln entlang des Infopfades erklären den Besuchern leicht verständlich den Ausbruch des Laacher See-Vulkans und die Entstehung der Wingertsbergwand. Nachdem die Vulkanpark GmbH im Jahr 2013 im Schulterschluss mit allen beteiligten Ortsgemeinden und Städten die Erneuerung der freizugänglichen Natur-, Kultur- und Industriedenkmäler initiiert hatte, wurde die Wingertsbergwand nun als Letztes von derzeit 16 Denkmälern fertig gestellt.
Dass der Erneuerungsprozess der Infotafeln für die Wingertsbergwand etwas länger dauerte, ist einer umfassenden wissenschaftlichen Aufarbeitung geschuldet. Während an den übrigen Denkmälern des Vulkanparks die vorhandenen Schautafeln im Wesentlichen mit gleichen Inhalten erneuert wurden, bereitete eine Wissenschaftlerin alle wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Wingertsbergwand aus den vergangenen 10 Jahren auf. Als Geotop von internationaler Bedeutung wird die Wingertsbergwand jedes Jahr intensiv von Vulkanologen untersucht. Dadurch werden laufend neue Erkenntnisse gewonnen, die auch in die Überarbeitung der Tafeln einfließen sollten. Die Wingertsbergwand erzählte schon immer die Geschichte des Laacher-See-Vulkans. Sie wird durch die Aufarbeitung nicht umgeschrieben, jedoch um etliche Details und Erkenntnisse bereichert. Jörg Busch, Geschäftsführer der Vulkanpark GmbH, ist mit dem Ergebnis zufrieden: "Die Wingertsbergwand ist ein Highlight des Vulkanparks. Sie durch Schautafeln mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen aufzuwerten, trägt ihrer Bedeutung als Nationales Geotop in angemessener Weise Rechnung." Die Besucher können die Erkenntnisse ab sofort sehen. red