1. Region
  2. Vulkaneifel

Wenn Kinder auf den Mars reisen

Wenn Kinder auf den Mars reisen

Packende Storys mit Gespenstern, E-Mail-Erpressern und Hexen: Diese haben sich die Schüler der Klasse 5b des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ausgedacht. Einen Tag lang schaut der Kinderbuchautor Thilo Petry-Lassak bei ihnen vorbei - und verrät ihnen, warum ihm die Rechtschreibung nicht so wichtig ist.

Daun. An diesem Schultag reist John mit einer Rakete auf den Mars. Auf dem fernen Planeten leben Außerirdische, die einen wertvollen Stein bewachen. Irgendwann kommen Wissenschaftler von der Erde, stehlen die Kostbarkeit - und schon beginnt eine spannende Jagd um einen seltenen Schatz. Diese Science-Fiction-Geschichte ist der Fantasie des Schülers vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun entsprungen - in einer ganz ungewöhnlichen Unterrichtsstunde der Klasse 5b.
Wo die Kinder ansonsten Diktate schreiben, steht vor ihnen nun Thilo Petry-Lassak und pfeift auf die Rechtschreibung. "Thilo", wie die Kinder ihn nennen, schrieb schon 180 Kinderbücher und Texte für die Sesamstraße. Schülern hilft er, auf pfiffige Ideen zu kommen. So wie in Daun. In der Vulkaneifel ist er, weil die Fünftklässler seinen Besuch bei einem Wettbewerb gewonnen haben (siehe Extra). Lässig, mit Pulli, Hornbrille und Sneakers, lächelt der Autor die Kinder an. "Der Mut zur Geschichte zählt. Mir ist es egal, ob ihr die Wörter richtig oder falsch schreibt", sagt er ihnen. So will er vor allem Deutsch-Muffel begeistern. "In den Schulen passiert es oft genug, dass die Kinder eine tolle Geschichte schreiben - und die Lehrer schimpfen nur über die Rechtschreibfehler."
So geht der Mann mit den Gymnasiasten auf Ideenjagd. Ohne Zwang. Er übt mit den Schülern, wie eine Geschichte entsteht. "Jeder hat seinen Weg. Der eine denkt erst über die Figur nach. Ich überlege erst, an welchen Orten eine Story spielt."
Dann lässt der Autor die Schüler drauflosschreiben. Sie haben Spaß. Als die Pausenglocke erklingt, stöhnen sie genervt auf. "Ihr könnt sitzen bleiben und weitermachen", sagt Klassenlehrer Volker Weinzheimer. "Jippie!", rufen die Jungs und Mädchen. Der Pädagoge wirkt konsterniert. "Die Reaktion würde ich mir mal im Unterricht wünschen." Über die Einfälle, die seine Schüler hervorbringen, staunen Lehrer und Schriftsteller. Verbotene Keller mit Geistern, bedrohliche E-Mail-Erpresser, Drachenwelten - all diese Gedanken sprudeln aus den Kindern hervor. Und "Thilo" verrät, dass nicht jedes Werk sofort perfekt ist. "Unter uns: Die Überschrift denke ich mir nie aus - das macht der Verlag für mich."
Marlin, der in der ersten Reihe sitzt, lacht über den Spruch. Dem Zehnjährigen hat der Unterricht gefallen. Das größte Abenteuer stand für ihn aber nicht auf Papier - es war der Besuch des Schriftstellers im Klassenzimmer. "Ich fand es schön, einen Autor zu treffen, von dem ich sonst nur die Bücher lese." flor
Extra

Weil sich die Schüler aus Daun besonders schnell für den Schulwettbewerb "Schau dich um - in fantastischen Welten!" angemeldet haben, schaute der Kinderbuchautor Thilo Petry-Lassak bei ihnen vorbei. Der Wettbewerb geht aber erst richtig los. Veranstaltet wird er von der Lese-Initiative "Wasserkästen für Bücherkisten", die 2009 von der Firma Hochwald Sprudel gegründet wurde. Bis Ende Februar müssen die Jungen und Mädchen eine Abenteuer-Geschichte einreichen. flor