1. Region
  2. Vulkaneifel

Wertvoll wie ein Hauptgewinn

KOMMENTAR : Wertvoll wie ein Hauptgewinn

Der einstimmige Beschluss des Kreises zum künftigen Gesteinsabbau in der Vulkaneifel ist eine Sensation. Keine neuen Gruben und eine Erweiterung (mit Ausnahme des Kalkabbaugebietes bei Üxheim) nur dort, wo sie bereits genehmigt ist, entspricht in großen Teilen der Idealforderung von Naturschützern und wohl auch dem Großteil der Bevölkerung.

Dass die Politik ihn einstimmig so gefasst hat, war nicht zu erwarten. Denn natürlich haben die Grubenbetreiber im Vorfeld auch versucht, Lobbyarbeit zu betreiben und Einfluss auf die politischen Entscheidungsträger zu nehmen. Und die wirtschaftliche Bedeutung des Gesteinsabbaus in der Vulkaneifel ist ja auch nicht von der Hand zu weisen.
Doch die Politik ist davon überzeugt, dass die bereits genehmigten Abbauvorräte ausreichen, das wirtschaftliche Überleben der Betreiber und die Nachfrage nach Basalt und Lava für Jahrzehnte zu sichern.

Wenn die Grubenbetreiber das auch so sehen und nicht gegen diese Planung klagen, ist die Sensation perfekt — und ein Hauptgewinn für die gesamte Vulkaneifel, ihre Menschen und Gäste.

m.huebner@volksfreund.de