"Wir kommen gerne wieder"

"Wir kommen gerne wieder"

DAUN. (bl) Der zweite Anlauf hat geklappt. 1700 Zuschauer verfolgten das Freundschaftsspiel zwischen dem 1. FC Köln und einer Eifel-Auswahl im Wehrbüschstadion. Im vergangenen Jahr war eine Partie der Profis wegen Wolkenbruchs abgebrochen worden.

Die Blicke gen Himmel konnten sich die Zuschauer diesmal sparen. Nur wenige Wolken zogen am Dienstagabend über das Dauner Wehrbüschstadion hinweg. "Das ist ideales Fußballwetter" frohlockte Friedbert Wißkirchen, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Daun. Das Gastspiel des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln gegen eine Eifeler Bezirksauswahl ging glatt über die Bühne. Kein Vergleich zum 30. Juli 2002, als ein Wolkenbruch dem Gastspiel der Rheinländer auf dem nagelneuen Rasen des Wehrbüschstadions nach 39 Minuten ein Ende bereitete. "Keine Frage, wir holen das nach", sagte Kölns Trainer Friedhelm Funkel seinerzeit im Kabinengang. Gesagt, getan. "Wir haben seitdem immer den Kontakt mit Daun gehalten", sagte FC-Manager Andreas Rettig gestern am Rande der Partie, die die Profis locker mit 15:0 (10:0) gewannen.Anstecknadeln als Erinnerung an die Eifel

Ein Lob zollte Rettig den Veranstaltern des Abends. "Das war gut organisiert hier in Daun. Wir kommen gerne wieder." Frank Wieber kündigte an, bald erneut die Fühler nach einem Gastspiel der Kölner auszustrecken: "Vielleicht nicht im nächsten Jahr, aber danach." Auch Funkel bedankte sich für die Gastfreundlichkeit. Damit die FC-Verantwortlichen den neuerlichen Ausflug nach Daun gut in Erinnerung behalten, überreichte Wieber Kappen und Anstecknadeln mit dem Eifel-Logo. Zum Nulltarif lösten die Kölner allerdings ihr Versprechen, wiederzukommen, nicht ein. "Sie sind uns aber preislich entgegengekommen", sagte Wieber. Das habe auch seinen Niederschlag in den Eintrittspreisen gefunden, "die wir auch hätten höher gestalten können". SPORT SEITE 16