"Wir sind kein Club alter Wanderer"

Daun · Die Dauner Bürger, die im Mai 1888 an der Gründungsversammlung des Eifelvereins in Bad Bertrich beteiligt waren, riefen anschließend in ihrer Stadt eine eigene Ortsgruppe ins Leben. Diese engagiert sich seit 125 Jahren umfangreich und vielfältig. Am Wochenende wird Jubiläum gefeiert.

Daun. Als eine äußerst arme Gegend, dazu rau, kalt und öde, skizzierten Chronisten die Eifel im 19. Jahrhundert. Reisende und Touristen machten einen Bogen um die Region, und aus den Dörfern und Städten wanderten die Menschen scharenweise aus.

14 examinierte Wanderführer



Dass heute allerorten von der Eifel als einem der interessantesten Mittelgebirge Deutschlands mit liebenswerten Menschen, vulkanischen Felslandschaften und geheimnisvollen Maaren geschwärmt werde, sei in erster Linie den Menschen um den Trierer Gymnasialdirektor Adolf Dronke zu verdanken, die vor 125 Jahren in Bad Bertrich den Eifelverein gründeten. "Mit Weitblick und Optimismus", wie Alois Mayer betont. Der 70-jährige pensionierte Sonderschulrektor führt seit 35 Jahren die Geschäfte der Dauner Ortsgruppe (siehe Stimmen), die wie der Hauptverein im Mai 1888 gegründet wurde.
Der Eifelverein Daun konnte seinerzeit auf der Vorarbeit des so genannten "Verschönerungsvereins" aufbauen. Bis dieser Verein schließlich in der Eifelvereins-Ortsgruppe aufging, gestaltete man gemeinsam den Wehrbüsch um, legte Rund- und Wanderwege an, errichtete Ruhebänke, Pavillons und Schutzhütten, pflanzte Bäume, nahm sich der Maare an.
Heute verdankt die Stadt Daun dem Eifelverein ein Netz von bestens gepflegten, beschilderten und betreuten Wanderwegen und eine modern eingerichtete Grillhütte am Firmerich. Die 14 examinierten Wanderführer der Ortsgruppe übernehmen Führungen und Gästebetreuungen. Eine Vielzahl von Publikationen zur Geschichte und Kultur Dauns ist auf dem Markt. Der Eifelverein gibt Empfehlungen bei der Anlage von neuen Wegen, aber er formiert sich auch zum Widerstand - etwa beim Lava-Raubbau. Der vorbildliche Zustand von Dauner Denkmälern wie evangelischer Friedhof, Kampbüchelkreuz, Friedensbrunnen und Dronketurm ist dem Engagement von Eifelvereinsmitgliedern zu verdanken. Es werden Wanderungen aller Art und für jedes Alter angeboten, dazu Bildungsreisen, Seniorenausflüge, Ferienwanderwochen und Fahrradtouren. "Bitte nicht lachen", mahnt Geschäftsführer Alois Mayer mit Blick auf die Höhe des Jahresbeitrags für eine Mitgliedschaft und die vielen damit verbundenen Vorteile und Angebote - "nur 24 Euro!"
Infos zum Verein gibt es beim Vorstand: Vorsitzender Siegfried Horn, Zur Eisenheld 4B, Daun, Telefon 06592/980538, E-Mail: siegfried.horn@online.de; zweiter Vorsitzender Ernst Kamp, Telefon 06592/2733; Geschäftsführer Alois Mayer, Igelweg 6, Daun, Telefon 06592/2616, E-Mail: Mayer-Alois@t-online.de; Kassenwart Reiner Schäfer, Telefon 06592/985147; Naturschutzwart Hans-Peter Kühn, Telefon 06592/4016; Jugend- und Familienwartin Andrea Balzert, Telefon 06596/961930.
Extra

Der Vorsitzende Siegfried Horn (68), Oberst a. D.: "Ich bin seit 2004 Mitglied im Eifelverein und war zunächst als Wanderführer und zweiter Vorsitzender tätig. Im März 2007 wurde ich zum Vorsitzenden gewählt. Seit ich 1965 erstmals aus beruflichen Gründen nach Daun kam, stand für mich und meine Frau fest, dass wir nach meiner Pensionierung hier unseren Hauptwohnsitz nehmen wollten. Und ich hatte mir vorgenommen, mich dann ehrenamtlich für die Stadt, die Menschen und die Landschaft zu engagieren. Das geht meiner Meinung nach am besten im Eifelverein! Die Dauner Ortsgruppe ist eine angesehene und vielfach akzeptierte Organisation mit rund 550 Mitgliedern und seit neuestem mit einer sehr starken Jugendarbeit. Dennoch: In der Altersgruppe von 20 bis 50 Jahren klafft eine Lücke, die mir Sorgen bereitet. Als eine unserer wichtigsten Aufgaben sehe ich, auf den Landschaftsschutz und die Erhaltung des Landschaftsbildes positiv einzuwirken." Der Geschäftsführer Alois Mayer (70), Sonderschulrektor a. D.: "Ich bin seit 1967 im Eifelverein. 1978 wurde ich zum Geschäftsführer und hatte umgehend die 90-Jahr-Feier zu organisieren. Seitdem bin ich unentwegt bemüht, die Ortsgruppe zu vergrößern und ihr stets neue Impulse zu geben. Meine persönlichen Schwerpunkte sind die Erforschung und Sicherung der Dauner und Eifeler Geschichte sowie die Pflege von Brauchtum und Kultur durch inzwischen mehr als 70 Heimatabende. Viele meinen, der Eifelverein sei ein Klub ,alter Wanderer\\'. Weit gefehlt! Selbstverständlich haben wir Wanderungen im Programm. Gleichzeitig sind wir aber auch die älteste Naturschutzorganisation in der Eifel. Für unsere erfolgreiche und innovative Jugendarbeit wurden wir mehrfach ausgezeichnet. Der Eifelverein Daun ist mit seinen speziellen Angeboten aktiv gegen die Vereinsamung von Senioren. Und Kultur wird groß geschrieben. Das beweisen Kreuze und Denkmäler, die Eifelvereins-Mitglieder vor dem Verfall bewahrt und ihnen ein neues Gesicht gegeben haben." bbExtra

Der Festabend ist am Samstag, 29. Juni, um 19.30 Uhr im Forum Daun. Umweltministerin Ulrike Höfken hält die Festansprache. Mitwirkende: der MGV Daun, Horst Krämer (Daun-Neunkirchen) und das Trio von Manfred Ulrich (Neroth) und die Squaredance-Gruppe Strohn. Am Sonntag, 30. Juni, ist Wandertag. Treffpunkt: 9.30 Uhr am Dauner Sprudel (mit ausreichend Parkmöglichkeiten für Busse und Autos). Start der geführten Rundwanderungen (sechs, neun oder zwölf Kilometer), einer Radtour, eines Seniorenspaziergangs und einer GPS-Schatzsuche ist um 10 Uhr. Teilnahme an allen Tagen ist kostenlos. bb

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort