Witz und Wunder im Pullunder

Witz und Wunder im Pullunder

Humor, Zauberkunst, liebenswürdige Schlagfertigkeit - Schmitz Backes, der Mann mit dickem Strickpullunder, Schiebermütze und Hornbrille, hat das Publikum im Bodenbacher Bürgerhaus zum Lachhaus gemacht.

Bodenbach. Rund 250 Einwohner hat Bodenbach, etwas über ein Viertel davon waren dabei, als Schmitz Backes mit seinem Programm "Witz und Wunder im Pullunder" beim zweiten Bodenbacher Comedy Event auftrat. "Das hat mir sehr gut gefallen und war besser, als man so was von irgendwelchen Stars im Fernsehen sieht", sagte Peter Scheid aus Bodenbach.
Eigentlich heißt Schmitz Backes Michael Backes, kommt aus Nettetal an der deutsch-holländischen Grenze und war einmal beim Milchkonzern Arla beschäftigt. Doch mit der Comedy-Zauberei hat er nach eigenem Bekunden seine wahre Begabung gefunden. Viele Preise hat er schon bekommen, darunter den Kleinkunstpreis der Rheinischen Post, und war bester Solokünstler beim Pegasus-Kleinkunstfestival. Der überzeugte Pullunderträger war noch nie in London und New York, aber der Auftritt in der Eifeler Glitzermetropole Bodenbach sollte den Weg dorthin ebnen. Schmitz Backes schließt das Publikum von Anfang an mit ein. Von Dieter und Mick in der ersten Reihe bis zu Michaela, Ute und Peter weiter hinten. Wie aus einem 50-Euro-Schein ein Zwanziger und Zehner wird, Ute hat es "leidvoll" erfahren. Wie aus dem Nichts eine Bowlingkugel auftaucht oder wie ein Tisch auf einmal schwebt oder Schmitz Backes die Klopapierfönmaschine einsetzt. Peter Pauly (Bongard) war angetan: "Das war echt stark, da war aber auch nichts, was nicht gesessen hat." HG