1. Region
  2. Vulkaneifel

Wo Fels und Wasser dich begleiten

Wo Fels und Wasser dich begleiten

Die Zeit drängt: Noch in diesem Jahr soll der Eifelsteig in der rheinland-pfälzischen Eifel offiziell eröffnet werden. Bis zur gänzlichen Fertigstellung sind auch im Bereich Daun noch einige Arbeiten zu erledigen.

Daun. Der Premiumwanderweg führt auf einer Länge von rund 300 Kilometern quer durch die Eifel, von Aachen bis Trier. Dabei betritt der Eifelsteig bei Mirbach den Vulkaneifelkreis. Über Kerpen führt er nach Hillesheim, Gerolstein, über den Nerother Kopf weiter nach Daun. Von dort geht es ins Liesertal mit dem "schönsten Wanderweg der Welt", wie es Manuel Andrack formulierte.

Unter dem Motto "Wo Fels und Wasser dich begleiten" erlebt der Wanderer auf dem Eifelsteig eindrucksvolle Naturräume der Eifel wie die Hochmoorlandschaft des Hohen Venns, den Nationalpark Eifel und den Vulkaneifel European Geopark. Noch aber sind bis zur Fertigstellung zahlreiche Arbeiten zu erledigen. Eine genaue Markierung und Beschilderung, Ruheplätze und Informationstafeln, Ausbesserungen einiger Wege, die möglichst abwechslungsreich, naturnah und mit einem hohen Anteil an erdbelassenen Pfaden sein sollen. Strenge Qualitätskriterien sind für den Eifelsteig erforderlich, damit er das Zertifikat eines Premiumweges erhalten kann. Die entstehenden Kosten werden von den betroffenen Verbandsgemeinden getragen.

Auch der Dauner Eifelverein ist in enger Zusammenarbeit mit Thomas Räthlein (Leiter der Tourist-Information Daun) bereits seit Monaten tätig, sowohl in der Planung und Kartierung von Wanderschleifen und angrenzenden Wanderwegen, den sogenannten Submarkenwegen. Überall sind Dauner Wegewarte tätig bei der Markierung und Aufstellung eindeutiger und aussagekräftiger Wegweiserschilder. Wegewarte und geschulte Wegepaten bringen an markanten Stellen das Eifelsteig-Logo an, sei es als Farbmarkierung etwa auf einer Baumrinde, als Plakette etwa an einem Pfosten oder als Aufkleber. Regelmäßig werden sie den Eifelsteig auf die Qualitätskriterien "Wanderbares Deutschland" des Deutschen Wanderverbandes hin überprüfen, so dass ein jeder Wanderer im Idealfall diesen Weg ohne Karte, Kompass oder GPS genießen kann.

Thomas Räthlein, der mit der Fertigstellung und einer Einweihung noch vor Jahresende rechnet, meint: "Die Zusammenarbeit mit Verbandsgemeinde Daun und dem Dauner Eifelverein läuft hervorragend. Noch wenige Wochen, und wir sind mit unseren Hausaufgaben fertig."