Wo sind die Mädchen?

Die Dauner Jugendfeuerwehr feierte ihr 25-jähriges Bestehen und ist damit auch schon im Mannesalter. Mit einem "Tag der offenen Tür" und Wettbewerben, optimal gelegt zum verkaufsoffenen Sonntag in Daun, feierte man das Ereignis.

Daun. Für die Dauner Feuerwehr spielt die Jugendfeuerwehr eine überaus wichtige Rolle. Immerhin kommen aus ihren Reihen zur Zeit 30 Prozent der aktiven Dauner Feuerwehr. 13 Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr Daun momentan, allerdings sind keine Mädchen dabei. Die Jugendfeuerwehr Daun wurde am 29. Juni 1982 gegründet. Seit dieser Zeit waren insgesamt 172 junge Leute in der Jugendfeuerwehr Daun. Diese 172 Jugendlichen setzen sich zusammen aus 23 Mädchen und 149 Jungen, was zeigt, dass Feuerwehr anscheinend immer noch ein Jungenhobby ist. Ab zehn Jahren können Mädchen wie Jungen in die Jugendfeuerwehr eintreten. Neben theoretischen und praktischen Gruppenstunden, jeweils jeden zweiten Dienstagabend, erwartet die jugendlichen Flammenbekämpfer in spe bei der Jugendfeuerwehr Daun aber nicht nur das feuerwehrtechnische Rüstzeug, sondern auch Geselligkeit in Form von gemeinsamem Sport, Wanderausflügen, Kanufahrten und Grillabenden. Wenn sie dann das 16. Lebensalter erreicht haben, können sie bei Interesse die Grundausbildung zur Feuerwehrfrau oder zum Feuerwehrmann machen.Freude über jeden Neuzugang

"In der Regel wechseln von einem Jahrgang zwei hinüber zur aktiven Feuerwehr. Manche haben eben andere Interessen", weiß Jugendwart Jörg Willmer. Wer allerdings Interesse hat der Jugendfeuerwehr beizutreten, soll sich bei Jörg Willmer melden. "Nachwuchs können wir in der Jugendfeuerwehr immer gebrauchen. Wir sind froh über jeden, der zu uns kommt." Beim "Tag der offenen Tür" am Dauner Feuerwehrhaus konnten die zahlreichen Besucher sich auch den Wettbewerb der Jugendfeuerwehren anschauen. Vertreten waren dabei die Jugendwehren aus Darscheid, Gillenfeld, Deudesfeld und Waldkönigen. Zudem spielte der Musikverein Daun zur Unterhaltung auf, und das neue Hilfsleistungsfahrzeug "HLF 20/16" wurde von Dechant Ludwig Gödert eingesegnet.