1. Region
  2. Vulkaneifel

Wohnhaus in Flammen - Hoher Sachschaden

Wohnhaus in Flammen - Hoher Sachschaden

Großeinsatz der Wehren: Ein Brand in einem leerstehenden Einfamilienhaus in Kalenborn-Scheuern (Landkreis Vulkaneifel) hat am Samstagvormittag laut Polizei einen Schaden in Höhe von etwa 50.000 Euro verursacht. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Polizei Daun war das Feuer kurz vor sechs Uhr gemeldet worden. Mehrere Wehren aus der Umgebung, darunter aus Gerolstein, eilten an den Brandort in der Hauptstraße und brachten den Brand schließlich unter Kontrolle. Wie Gerolsteins Wehrführer Thomas Baillivet mitteilt, stand im rechten Bereich des Gebäudes das Erdgeschoss in Flammen. Das Feuer griff auch auf das Obergeschoss über. Zeitweilig drohte deswegen die stark beschädigte Zwischendecke aus Holz einzustürzen, was die Löscharbeiten erschwerte. Besondere Gefahr stellte laut Polizei die auf dem Dach montierte Stromleitung dar. Daher waren Mitarbeiter der Westnetz GmbH vor Ort erschienen.
Gegen 10 Uhr war der Einsatz beendet.

"Das Wohnhaus ist derzeit unbewohnbar", sagt Baillivet auf volksfreund.de-Anfrage. Vor Ort waren Rettungsdienst und fast 70 Mitglieder der Wehren aus Scheuern, Kalenborn, Lissingen, Müllenborn, Oos, Gerolstein und Roth im Einsatz.

Die Brandursache ist noch unklar, die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 50.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt vor Ort.