Zahl der Grundschüler geht zurück

Zahl der Grundschüler geht zurück

An der Grundschule in Niederstadtfeld, die am Ende des Schuljahrs 2010/2011 aufgelöst wird, sind nur vier Erstklässler-Anmeldungen eingegangen. Deshalb werden diese Abc-Schützen in die Schule in Üdersdorf gehen. Was mit dem Schulgebäude in Niederstadtfeld passiert, ist noch unklar.

Daun/Gerolstein. Die Erstklässler aus Niederstadtfeld, die ab kommender Woche die Schulbank drücken, werden ihren Schulweg nicht zu Fuß, sondern per Taxi antreten. Der Grund: Weil die Grundschule (GS) Niederstadtfeld zum Schuljahr 2010/2011 aufgelöst wird, werden die Abc-Schützen ihre Schullaufbahn an der GS Üdersdorf starten. Anders als ihre Schulkameraden aus dem zweiten, dritten und vierten Schuljahr brauchen sich die i-Dötzchen zu Beginn des Schuljahres 2011/2012 nicht umzugewöhnen: Dann nämlich sollen auch die restlichen Pennäler der GS Niederstadtfeld die GS Üdersdorf besuchen.

Dass die Schulstandorte Wallenborn-Salm und Üdersdorf erhalten bleiben und die GS Niederstadtfeld aufgelöst wird, hatte der Rat der Verbandsgemeinde (VG) Daun im Juni mit großer Mehrheit beschlossen (der TV berichtete). Damit fiel die Entscheidung für zwei kleinere Standorte und gegen einen zentralen.

Eindeutig die richtige Entscheidung, findet Madlene Steffes, Ortsbürgermeisterin von Wallenborn. "Die Schüler sind an solchen kleineren Standorten besser aufgehoben", sagt sie. Dass für viele Kinder der Schulweg nicht zu Fuß zu bewältigen ist, darin sieht sie kein Problem: "Die Schüler in diesen Randgebieten sind Busfahrten schon aus dem Kindergarten gewöhnt."

Weil immer weniger Kinder geboren werden, wird die Schullandschaft im Hinterbüsch noch weiter schrumpfen. Ein Indiz dafür sind die geringen Anmeldezahlen für das neue Schuljahr. Nach den Sommerferien werden in Üdersdorf durch die Schüler aus Niederstadtfeld 13 Abc-Schützen die Schulbank drücken, an der Grundschule in Wallenborn-Salm werden es nur zehn Erstklässler sein. Auch bei den Schülerzahlen insgesamt ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang zu erkennen: Während im vergangenen Schuljahr noch 42 Kinder die Grundschule Niederstadtfeld besuchten, sind es 2010/2011 nur 37.

In Üdersdorf sind die Schülerzahlen im Vergleich zum Vorjahr von 62 auf 61 gesunken, und in Salm-Wallenborn sind es fünf Kinder weniger im neuen Schuljahr. Auf die weiter zurückgehenden Schülerzahlen plant die VG Daun mit einer weiteren Verschlankung des Schulstandorts im Hinterbüsch zu reagieren: "Das Schulgebäude in Salm wird nach derzeitigem Stand nur noch bis zum Ende des Schuljahres 2010/2011 genutzt", sagt Büroleiter Arnold Schneider.

Von der GS Wallenborn/Salm bleibt dann noch der Standort Wallenborn erhalten und bildet mit der GS in Üdersdorf künftig die Schullandschaft im Hinterbüsch. Die Zukunft der GS Üdersdorf sieht Günter Altmeier, erster Beigeordneter der Gemeinde Üdersdorf, gesichert. "Natürlich geht es auch bei uns rückwärts mit den Anmeldezahlen. Aber bis 2015 werden immer mindestens 77 Kinder hier zur Schule gehen. So lange werden wir auch vier Klassen haben", sagt er.

Das ist in Niederstadtfeld nach den Sommerferien nicht mehr der Fall - und zwar nicht nur wegen der fehlenden ersten Klasse. Dort werden die Kinder des dritten (sieben Schüler) und vierten Schuljahrs (acht Schüler) in einer "Kombi-Klasse" gemeinsam unterrichtet. Eine solche "Kombi-Klasse" darf gebildet werden, wenn die Gesamtzahl der Schüler zweier Klassenstufen unter 28 liegt.

"Mit der Bildung von jahrgangsübergreifenden Klassen müssen sich die einzügigen Grundschulen aufgrund des Rückgangs der Schülerzahlen zunehmend anfreunden", sagt Schneider. Was mit dem im nächsten Sommer frei werdenden Gebäude in Niederstadtfeld passiert, steht noch nicht fest. Schneider: "Die VG steht mit Projektentwicklern in Verbindung." Diese sollen Vorschläge machen, wie das Gebäude künftig genutzt wird.

Mehr von Volksfreund