1. Region
  2. Vulkaneifel

Nun ist es auch ganz offiziell. Drei Bewerber treten bei der Wahl des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Daun an. Thomas Scheppe für die CDU, Jens Jenssen für die SPD, einziger Kandidat ohne Parteibuch ist Tim Becker.

Kommunalpolitik : Die drei Bewerber für das Bürgermeisteramt in der Verbandsgemeinde Daun

Nun ist es auch ganz offiziell. Drei Bewerber treten bei der Wahl des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Daun an. Thomas Scheppe für die CDU, Jens Jenssen für die SPD, einziger Kandidat ohne Parteibuch ist Tim Becker.

2009 und 2018 hatten die wahlberechtigten Bürger der Verbandsgemeinde (VG) Daun keine echte Wahl, sprich zwischen mehreren Bewerbern, stand doch nur ein Name auf dem Wahlzettel – der von Werner Klöckner. Er wurde 1994 Chef der Verwaltung und war zuletzt ohne Gegenkandidaten zwei Mal im Amt bestätigt worden. Eigentlich war er bis 2026 gewählt, aber Klöckner ist nach 26 Jahren  als VG-Bürgermeister Ende Juli aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand gegangen.

Es wird also ein neuer Hausherr für die VG-Zentrale in der Dauner Leopoldstraße gesucht. Dort hatten in der bisherigen VG-Geschichte stets CDU-Männer das Sagen: von Julius Saxler über Adolf Waldorf bis zu Werner Klöckner. An diese Tradition möchte Thomas Scheppe anknüpfen. Ihn schickt die CDU als Bewerber ins Rennen. Der 32-Jährige stammt aus Saxler, dem kleinsten Dorf in der VG, wohnt aber mit seiner Partnerin seit einigen Jahren in Darscheid. In der Kommunalpolitik ist er schon länger aktiv: Er sitzt im Kreistag und seit zehn Jahren im VG-Rat.

Aus Darscheid kommt auch der zweite Bewerber: Tim Becker lebt im Dauner Nachbarort mit seiner Frau Simone und den Kindern Theo (zwei Jahre) und Johanna (8 Monate). Der 47-Jährige, der keiner Partei angehört, stammt aus Daun und hat unter anderem in Bamberg Sozialwissenschaften studiert und ist promovierter Musikwissenschafter.

2014 ist er in die Eifel zurückgekommen und war seit dem als selbstständiger Unternehmer in zahlreichen Prozessen der Dorfentwicklung, Kulturförderung, Eifelforschung und vielem mehr aktiv.

Die SPD hat ihren Kreisvorsitzenden Jens Jenssen für die Bürgermeisterwahl nominiert. Politik war im Hause Jenssen schon immer ein Thema, war Vater Wolfgang doch Landtagsabgeordneter und viele Jahre Stadtbürgermeister von Daun. Auch Sohn Jens (40) hat schon viel politische Erfahrung gesammelt, unter anderem als Vorsitzender des SPD-Kreisverbands und seit 2009 als Mitglied des Kreistags, wo er die Fraktionsgemeinschaft SPD/UWG führt. Er arbeitet als Beamter für die rheinland-pfälzische Landesregierung.