Zu, geschlossen, dicht

GEROLSTEIN/GILLENFELD/KAISERSESCH. Die Läden von Möbel Puff in Gerolstein Kaisersesch und Gillenfeld werden geschlossen, weil das Unternehmen sich auf den Standort Neuwied konzentriert. Alle Mitarbeiter werden übernommen. Die Zukunft der Immobilien ist noch ungewiss.

"Erst nach reiflichen Überlegungen haben wir uns zu den Auflösungen der drei Standorte entschlossen. Aus wirtschaftlichen Gründen führt das Unternehmen künftig alle Geschäfte von Neuwied aus", erklärt Geschäftsführer Heinz-Peter May. In der Stadt am Rhein will er eines der größten Möbelhäuser mit angeschlossenem Möbeldiscounter in Rheinland-Pfalz aufbauen.Alle Mitarbeiter werden übernommen

Deshalb werde auch kein Mitarbeiter der drei Eifel-Filialen entlassen. May verspricht: "Alle Arbeitnehmer finden in Neuwied eine neue Aufgabe." In den nächsten Wochen läuft allerdings in den drei Filialen noch der Total-Ausverkauf mit rapiden Preissenkungen. "Selbstverständlich werden während des Ausverkaufs alle laufenden Verträge ausgeführt", versichert der Geschäftsführer. Immerhin existierten die Möbelhäuser Puff in Gerolstein und Kaisersesch sowie der Tempo-Möbeldiscounter in Gillenfeld seit mehr als 20 Jahren. Da kommt ein großer Kundenstamm zusammen. Noch unklar ist die Zukunft der drei Immobilien, die sich alle im Eigentum des Möbelunternehmers befinden. "Sie eignen sich für vieles, beispielsweise als Freizeit- oder Schulungszentren", wirbt May um Interessenten. Er hofft, aufgrund der strategisch günstigen Lagen und Verkehrsanbindungen rasch neue Nutzer zu finden. Langfristige Leerstände würden den Orten auch nicht sonderlich gut zu Gesicht stehen. Immerhin geht es in Gillenfeld um eine Halle von 4500 Quadratmetern und in Gerolstein um eine Gewerbefläche von 2500 Quadratmetern.