1. Region
  2. Vulkaneifel

Zukunft des Hotels Calluna in Gerolstein weiterhin ungewiss

Zukunft des Hotels Calluna in Gerolstein weiterhin ungewiss

Die Zukunft des Hotels Calluna in Gerolstein ist nach wie vor offen. Das Amtsgericht Daun hat den Zuschlag für den Höchstbietenden versagt und ihm weitere 14 Tage Aufschub gewährt, die geforderte Sicherheitsleistung von 214.000 Euro zu zahlen. Er hatte eine Million Euro für das Haupthaus samt einiger Zimmer geboten.

Beim Bieter handelt sich um einen türkischen Geschäftsmann namens Süleyman Eyman aus Mannheim, über den ansonsten wenig bekannt ist. Er hatte die Summe nicht selbst geboten und war beim Versteigerungstermin auch nicht anwesend, sondern hatte einen Beauftragten mit einem Ermächtigungsschreiben nach Daun geschickt.
Gerolsteins Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz (CDU) macht aus seiner Enttäuschung keinen Hehl, denn er hatte mit einem anderen Bieter gerechnet, mit dem er bereits mehrfach über eine Wiederinbetriebnahme des Hotels gesprochen habe. Er sagte dem TV: "Ich wäre froh gewesen, wenn unter das Verkaufsverfahren mit dem jetzigen Bieter ein ablehnender Schlussstrich gezogen worden wäre. Ich habe dabei kein gutes Gefühl. Wir kommen an den Mann einfach nicht ran. Da drängen sich ja Zweifel an der Seriosität auf." mh