Zum Menschen finden

HILLESHEIM. (bb) Auf Initiative des Hillesheimer Zweigvereins des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) und in Zusammenarbeit mit der Eifel-Film-Bühne hat ein Frauen-Film-Forum mit anschließender Segensfeier und Abendessen stattgefunden. Etwa 80 Frauen nahmen teil.

"Christine Runge hat einen wunderschönen Film ausgesucht," sagte Annette Schlüter, Vorsitzende des Gast gebenden KDFB-Zweigvereins, in ihrer Ansprache zu Beginn. Tatsächlich: Der in Nordschweden spielende Film "Wie im Himmel" ist großes Gefühlskino ohne Kitsch. Der Stardirigent Daniel kehrt nach einem Zusammenbruch und der niederschmetternden ärztlichen Diagnose, dass er nur noch kurze Zeit zu leben habe, in das Dorf zurück, in dem er unter anderem Namen aufgewachsen war. Nur widerwillig übernimmt er die Leitung des kleinen Kirchenchores, steigert dessen künstlerische Qualitäten, bringt aber auch das Gefühlsleben des Dorfes durcheinander. Dass Annette Schlüter mit der Aussicht auf einen wunderschönen Film nicht zu viel versprochen hatte, bescheinigten durchweg die Frauen, die an der anschließenden Segensfeier und dem Abendessen in den "Milanstuben" teilnahmen. Sie schwärmten von einem bezaubernden Hauptdarsteller (Michael Nyqvist), der durch Zuhören das in den Menschen Verborgene heraushole und dabei selbst zu den Menschen finde und sie lieben lerne. Das Gespräch über den Film war eingebettet in die von Anne Beckermann geleitete Segensfeier mit Liedern, Gebeten und Impulsen. Die Gemeindereferentin ist für die Frauenseelsorge im Dekanat Gerolstein-Hillesheim zuständig. Das Frauen-Film-Forum, an dem rund 80 Mitglieder der KDFB-Zweigvereine Daun, Hillesheim und Prüm sowie der Dekanatsgruppen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und freier Frauengruppen teilnahmen, gehe auf einen Anstoß des kürzlich emeritierten Weihbischofs Leo Schwarz zurück, berichtet Annette Schlüter im Gespräch mit dem TV. Bei seiner Visitationsreise im Herbst 2005 habe er an die Frauen appelliert, ihre Zusammenarbeit zu verstärken, um gemeinsame Erlebnisse zu schaffen und gemeinsame Erfahrungen zu sammeln. "Die Premiere war ein Volltreffer," findet Annette Schlüter. Sie nehme die Bitte vieler Teilnehmerinnen, das Frauen-Film-Forum zu etablieren, gerne als Auftrag an.