| 20:35 Uhr

Zwei Birresborner Jungs in fremden Welten

 Fotograf Sven Nieder (links) und Autor Christian Humberg haben in ihrer Heimat Birresborn über ihr Leben und Arbeiten berichtet. TV-Foto: Alwin Ixfeld
Fotograf Sven Nieder (links) und Autor Christian Humberg haben in ihrer Heimat Birresborn über ihr Leben und Arbeiten berichtet. TV-Foto: Alwin Ixfeld
Birresborn. Viel zu erzählen haben die beiden Exil-Birresborner Christian Humberg und Sven Nieder. Bei einem gemeinsamen Vortrag in ihrem Heimatdorf gaben Autor Humberg und Fotograf Nieder vor knapp 150 Besuchern Einblicke in ihre Lebens- und Arbeitswelt.

Birresborn. "Schon so spät, das habe ich gar nicht gemerkt." So wie diesem Besucher ging es vielen nach dem Vortrag von Sven Nieder und Christian Humberg. Die mehr als drei Stunden waren fast unbemerkt vergangen, denn vielseitig und fesselnd hatten die beiden 35-Jährigen über ihr Leben und ihre Arbeit berichtet. Beide entführten ihre Gäste in fremde Welten. Bei Humberg entspringen die vor allem seiner Fantasie und so schreibt er Fantasy-Romane für Jugendliche ("Drachengasse 13"), blickt mit Scienc-Fiction Romanen in der Reihe "Sternenfaust" in die Zukunft oder lässt den Dämonenjäger Professor Zamorra als Meister des Übersinnlichen aktiv werden. In zwei Geschichten lässt Humberg seinen Zamorra Dämonen am Laacher See und in Trier jagen. Dabei schreibt er aber unter dem Pseudonym Simon Borner: "Simon, weil mein Opa mich immer so genannt hat und Borner, weil ich Birresborner bin", erklärte er. Sven Nieder berichtete in Bildern über seine Reisen nach Grönland, Island oder in die Amazonas-Region und stellte seine Erlebnisse auf dem Jakobsweg vor, die er mit einer selbst gebauten Lochkamera festgehalten hatte. Neben eindrucksvollen Landschaften standen dabei vor allem Menschen im Blickpunkt. Nieder erzählte von seinen Begegnungen mit Schamanen und Eingeborenen der verschiedenen Länder und stellte auch deren tiefe Weisheiten vor.
Himmel über der Vulkaneifel


Nicht fehlen durfte auch sein Blick auf die Eifel, in Fotos, die im jüngst erschienenen Bildband "Himmel über der Vulkaneifel" zu sehen sind. "Heimat und Selbstbetrachtung sind in meiner künstlerischen Arbeit ganz wichtig", erklärte Nieder im TV-Gespräch. Deshalb sei der Abend vor vielen Freunden und Bekannten auch sehr bewegend.
Nieder und Humberg waren sich einig, dass sie ihr Ziel des Abends erreicht haben: "Wir wollten unserer Heimat Birresborn etwas zurückgeben - und das scheint gelungen." AIX