1. Region
  2. Vulkaneifel

Zwei Feste auf einen Streich

Zwei Feste auf einen Streich

In Bewingen haben die ´Feuerwehren der Verbandsgemeinde (VG) Gerolstein Bilanz gezogen und nach vorne geschaut. Zudem wurde das 90-jährige Bestehen der Bewinger Wehr gefeiert.

Gerolstein. Die Feuerwehr in der Verbandsgemeinde (VG) Gerolstein ist für ihre wichtige Aufgabe gerüstet. Das wurde beim VG-Feuerwehrtag deutlich. Bürgermeister Matthias Pauly berichtete über die Aktivitäten und Beschaffungen des vergangenen Jahres und gab einen Ausblick auf anstehende Aufgaben.
So wurden im Haushaltsjahr 2013 wieder erhebliche Mittel für das Feuerwehrwesen aufgewandt. Hervorzuheben sind laut Pauly die Anschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppen-fahrzeuges HLF 20 für die Feuerwehr Gerolstein als Ersatz für das LF 16/12. Kosten: 315 000 Euro.
Ein Fahrzeug für Müllenborn


Zudem wurden eine Tragkraftspritze für Mürlenbach, ein Defibrillator für das Mannschaftstransport-Fahrzeug der VG Gerolstein, 70 Garnituren der neuen Atemschutzgeräteträger-Schutzbekleidung sowie weitere Ausrüstungsgegenstände wie Schläuche und Armaturen angeschafft. "Mit sehr hoher finanzieller Beteiligung durch die Feuerwehr Müllenborn wurde eine Fertiggarage am Feuerwehrgerätehaus in Müllenborn neu gebaut", erklärte Pauly.
Die Feuerwehr Müllenborn darf sich auf ein Mittleres Löschfahrzeug MLF freuen. Es ersetzt das alte Fahrzeug LF 16. Der Auftrag ist erteilt. Die Lieferung wird voraussichtlich August 2014 erfolgen.
Zudem werden angeschafft: ein Einsatzleitwagen ELW (September 2014), ein Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser TSF-W (Feuerwehr Lissingen, Dezember 2014), Gerätewagen Tragkraftspritze GW TS (Feuerwehr Roth) sowie kleine Anschaffungen wie Ausrüstungsgegenstände und Digitalfunkgeräte.
Zudem steht die Fertigstellung des Umbaus und der Sanierung des Feuerwehrgerätehauses Lissingen in Eigenleistung durch die Feuerwehr an. Geplant sind auch Sanierungs- und Umbaumaßnahmen am Feuerwehrhaus Gerolstein.
Neben der Vorschau gab es auch einen Rückblick - nämlich auf die Geschichte der Feuerwehr Bewingen.
Die Feuerwehr Bewingen mit 13 Aktiven sowie sieben Kameraden in der Altersabteilung war und ist neben dem Feuerwehrdienst besonders in der Pflege und Erhaltung des örtlichen Brauchtums und als Organisator für das Waldfest und die Kirmes tätig.
Seit 1999 steht die Freiwillige Feuerwehr unter der Leitung von Wehrführer Helmut Pawlak.
Vor 90 Jahren - am 27. August 1924 - wurde die Feuerwehr Bewingen durch den damaligen Gemeindevorsteher Josef Leuwer gegründet. 27 Männer schlossen sich für den Dienst am Nächsten zusammen, nach dem Wahlspruch "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!" Der erste Brandmeister war Josef Gitzen.
Im Jahr 1925 wurde ein Schlauch- und Gerätewagen angeschafft, der 1977 nach mehrmaligen Umbauten durch einen Tragkraftspritzenanhänger (TSA) ersetzt wurde, der auch heute noch im Einsatz ist. 1954 kaufte die Gemeinde Bewingen eine Tragkraftspritze TS 4/5. Sie wurde im Jahre 1982 durch eine Tragkraftspritze TS 8/8 ersetzt.
In der Geschichte der Feuerwehr Bewingen sind einige kleinere Waldbrandeinsätze sowie Schuppen-und Scheunenbrände bekannt.
Wehr richtet Waldfest aus


Von 1929 bis 1939 wurde zur Bewinger Kirmes Tanzmusik in einem Festzelt abgehalten. Seit 1974 veranstaltet die Feuerwehr ein Waldfest, das 1980 erstmalig in dem neu erbauten Gemeindehaus stattfand.
Auf Initiative der Feuerwehr wurden das Gemeindehaus und 1986 das neue Feuerwehrgerätehaus in Eigenleistung errichtet. Das Material stellten die Stadt und Verbandsgemeinde.
Der Verbandsgemeinde-Feuerwehrtag 2015 findet am 14. Juni in Duppach statt.
Extra

Ernennungen: Karl-Heinz Kunze zum Wehrleiter; Elmar Irsfeld zum stellvertretenden Wehrleiter; Bewingen: Helmut Pawlak zum Wehrführer und Rudolf Krämer zum stellvertretenden Wehrführer; Birresborn: Alfred Haas zum stellvertretenden Wehrführer, Roland Göres und Philipp Sonnen Gruppenführer; Densborn: Uwe May zum Wehrführer, Ingo Janser zum Gruppenführer, Lena-Julia Clemens zur stellvertretenden Jugendfeuerwehrwartin; Gerolstein: Andreas Reichertz und Daniel Surges zum Gruppenführer; Hinterhausen: Stefan Dahm zum Wehrführer, Sebastian Dahm zum stellvertretenden Wehrführer; Kopp: Hermann-Josef Funk-Haas zum Wehrführer und Klaus Breuer zum stellvertretenden Wehrführer; Lissingen: Hans-Josef Haas Wehrführer; Müllenborn: Paul Roloff Wehrführer, Tobias Schaefer, stellvertretender Wehrführer, Reinhold Saltin, Gruppenführer; Mürlenbach: Peter Mergen, stellvertretender Wehrführer, und Sascha Molitor Gruppenführer; Neroth: Peter Hoscheit, Gruppenführer; Oos: Stefan Freuen, stellvertretender Wehrführer; Pelm: Peter Bell, Wehrführer, Erich Stump und Michael Gröhsges, Gruppenführer; Salm: Björn Tombers, Wehrführer, und Michael Heinz, stellvertretender Wehrführer; Scheuern: Lothar Streicher, Wehrführer, Josef Weber, stellvertretender Wehrführer; Katharina Klaes wurde zur Schulklassenbetreuerin bestellt. Entpflichtungen: Hinterhausen: Alfred Schüßler, Wehrführer; Salm: Horst Tombers, Wehrführer; Büscheich: Alexander Weber, Jugendfeuerwehrwart; Densborn: Markus Marder, stellvertretender Jugendfeuerwehrwart. Ehrungen: Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 45 Jahre: Walter Bowe (Berlingen); Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre: Hermann-Josef Funk-Haas (Kopp), Wolfgang Lender (Müllenborn), Stephan Weinand (Mürlenbach), Joachim Goretzka (Roth), Helmut Diederichs, Rudi Hoffmann, Günter Phlepsen und Dieter Schauster (alle Kalenborn). Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre: Richard Ewen (Densborn), Thomas Humble (Duppach), Wolfgang Schimmels (Gerolstein), Volker Mertes (Neroth), Erich Stump (Pelm), Jürgen Faber (Roth), Nikolaus Dietz (Salm); Silbernes Ehrenzeichen am Bande: Wehrleiter Karl-Heinz Kunze (Gerolstein) und Wehrführer Helmut Pawlak (Bewingen). red