Zwei Unfälle, zwei Verletzte und ein hoher Sachschaden

Ulmen/Hasborn · Bei zwei Unfällen auf den Autobahnen 1 und 48 sind am Montag zwei Menschen leicht verletzt worden. Es entstand ein hoher Sachschaden. Die Polizei geht von knapp 150 000 Euro aus. In beiden Fällen musste die Autobahn gesperrt werden.

Ulmen/Hasborn. Glück im Unglück hatte der 48-jährige Fahrer eines luxemburgischen Sattelzuges nach Polizeiangaben am Montagnachmittag auf der A 48. Er war Richtung Trier unterwegs und kam mit seinem Fahrzeug, das Eisenträger geladen hatte, zwischen den Anschlussstellen Laubach und Ulmen vermutlich wegen eines geplatzten Reifens von der Fahrbahn ab. Der Lastwagen durchbrach die Schutzplanken, stürzte eine Böschung hinunter und blieb auf dem Dach liegen. Die Eisenträger schossen über das Führerhaus hinweg.
Fahrer befreit sich selbst


Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Führerhaus befreien und kam mit leichten Verletzungen davon. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von rund 120 000 Euro. Weil Diesel ausgelaufen war, muss das Erdreich abgetragen werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war der rechte Fahrstreifen gesperrt. Zeitweilig waren die Spuren Richtung Trier voll gesperrt.
Ein weiterer Unfall auf der A 1 zwischen Hasborn und Wittlich ging am Montagmorgen glimpflich aus. Bei starkem Regen kam ein VW Passat auf einer Gefällstrecke zwischen den Anschlussstellen Hasborn und Wittlich-Mitte ins Schleudern und prallte mehrfach in die Böschung.
Ursache: Zu schnell gefahren


Der 39-jährige Fahrer aus dem Raum Bremen musste mit leichten Verletzungen in das Wittlicher Krankenhaus eingeliefert werden. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Der Sachschaden wird auf rund 25 000 Euro geschätzt. Durch die Landung des Rettungshubschraubers Christoph 10 musste die Autobahn kurzzeitig voll gesperrt werden.
Die Polizei gibt als Unfallursache unangepasste Geschwindigkeit an. red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort