1. Region
  2. Vulkaneifel

Zweiter Bewerber sichert die Tradition

Zweiter Bewerber sichert die Tradition

DAUN. (sts) Als neuer Bohnenkönig repräsentiert Hans-Joachim Hoffmann für ein Jahr den Männergesangverein Daun. Dass es überhaupt einen neuen Bohnenkönig geben würde, entschied sich erst unmittelbar vor der Wahl.

Es hätte nicht viel gefehlt, und der seit 1850 bestehende Männergesangverein (MGV) Daun hätte mit einer langen Tradition brechen müssen und keinen Bohnenkönig 2006 gehabt. Der Bohnenkönig, dessen Wahl am Dreikönigstag bis auf das Jahr 1864 zurückgeht, ist für ein Jahr Repräsentant des ältesten Vereins der Stadt Daun. Voraussetzung für die Wahl des Königs ist, dass mehrere Kandidaten sich um das Amt bewerben. Bohnenkönig wird der, der die in einem Streuselkuchen eingebackene Bohne findet. Zwei neue Ehrenmitglieder für den MGV

Im Vorfeld des traditionellen MGV-Herrenessens, in dessen Rahmen der König ermittelt wird, hatte sich nur ein Kandidat für das Amt gemeldet, und zwar Hans-Joachim Hoffmann. Ein Zweiter war nicht in Sicht. MGV-Vorsitzender Klaus Hein hatte sich fast schon damit abgefunden, dass es 2006 keinen König geben würde, als sich überraschend - und zur Erleichterung der Sänger - mit Gottfried Troisdorff doch noch ein Mitbewerber fand und die Tradition fortgeführt werden konnte. Bohnenkönig wurde Hans-Joachim Hoffmann, der die Amtskette von seinem Vorgänger Gerd Fallaschinski übernahm. Seit dem Dreikönigstag hat der MGV Daun neben Adalbert Hommes und Erwin Lehnen zwei weitere Ehrenmitglieder. Vorsitzender Klaus Hein zeichnete Wilfried Rademacher und Helmut Siebenmorgen aus und betonte, mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft werde der Dank und die Anerkennung für deren verdienstvolles Wirken zum Wohl des Vereins gewürdigt. Geehrt wurde auch Rolf Hansen. Er singt seit mittlerweile 20 Jahren im Chor und erhielt dafür die silberne Ehrennadel des MGV. Der MGV hat wie viele andere Vereine auch Nachwuchsprobleme, aber Vorsitzender Klaus Hein machte seinen Sangeskollegen Mut für die Zukunft, als er sagte, sie hätten nach wie vor eine realistische Chance, dem "lieb gewordenen Hobby" weiter nachzugehen. "Dabei müssen wir uns auf die gegebenen Verhältnisse einstellen und dürfen uns nicht überfordern", sagte Hein. Der MGV brauche keine Vergleiche in der Männerchor-Szene zu scheuen und werde wie bisher einen angemessenen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Daun leisten.