1. Region

Weinberg mit Traktor hinabgestürzt: 49-jähriger Winzer getötet

Weinberg mit Traktor hinabgestürzt: 49-jähriger Winzer getötet

Der Weinort Leiwen trauert um einen seiner bekanntesten Winzer. Heinz Schmitt (49) ist am Samstagmittag tödlich verunglückt, als er mit seinem Traktor samt Anhänger bei Klüsserath einen Steilhang hinabstürzte.

Das Leiwener Straßenweinfest hatte am Freitag in fröhlicher und ausgelassener Stimmung begonnen. Am Samstagmittag dann der Schock: In Windeseile hatte sich unter den Winzern die Nachricht verbreitet, dass einer ihrer Kollegen bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen ist.
Spezialfirma birgt Traktor und Anhänger

Der 49-jährige Heinz Schmitt fuhr am Samstagmittag gegen 16.15 Uhr mit Traktor und Spritzanhänger in der Lage Köwericher Laurentiusberg oberhalb der B 53 bei Klüsserath einen steilen Weinbergsweg hinab. Aus noch ungeklärter Ursache kam er beim Einbiegen in einen anderen Wirtschaftsweg von dem geteerten Weg ab und prallte mit dem Vorderrad des Traktors gegen eine Mauer.

Dabei überschlug sich das Fahrzeuggespann und stürzte etwa 100 Meter tief den Steilhang hinab. Bei dem Sturz wurde der Winzer aus dem Traktor geschleudert. Der Traktor samt Anhänger blieb 40 Meter vor der B 53 im Weinberg liegen. Ein Rettungswagen brachte den Schwerstverletzten in ein Krankenhaus, wo er kurze Zeit später starb. Im Einsatz waren ein Rettungshubschrauber, die Polizei Schweich und die Feuerwehren aus Klüsserath und Schweich. Da der völlig demolierte Traktor und der Anhänger drohten, auf die B 53 abzurutschen, wurden sie noch am Samstagabend von einer Spezialfirma geborgen. Heinz Schmitt hinterlässt Ehefrau und zwei Kinder. Er war Mitbegründer der 1985 ins Leben gerufenen Vereinigung Jungwinzer Leiwen, die sich das Fördern und Streben nach höchster Weinqualität auf die Fahnen geschrieben hat. Bis vor zwei Jahren war Schmitt zweiter Vorsitzender der Leiwener Jungwinzer.

Einer seiner Mitstreiter, Bernhard Werner, lange Jahre Vorsitzender der Vereinigung, zeigte sich gestern zutiefst betroffen. "Wir sind alle bestürzt und geschockt. Unser Freund wird bei uns eine sehr große Lücke hinterlassen. Er hatte für jeden stets ein offenes Ohr, war hilfsbereit und motivierte uns alle im Streben nach Qualität."

Heinz Schmitt sei mit seinen Ideen und seinem Engagement ein Vorbild für die jüngeren Kollegen gewesen, sagte Nick Köwerich, ebenfalls von den Jungwinzern Leiwen. Köwerich: "Er wird uns sehr fehlen."

Schmitt hatte sich mit viel Fleiß ein neun Hektar großes Weingut mit Spitzenlagen in Leiwen, Longuich, Klüsserath und Mehring aufgebaut.

Bernhard Werner sagte, dass die Leiwener Jungwinzer die Familie in dieser schweren Zeit nicht allein lassen werden. Man werde sich zusammensetzen und überlegen, wie so kurz vor der anstehenden Weinlese geholfen werden könne.

Ein tragischer Unfall im Weinberg hatte sich erst Ende April an der Untermosel ereignet. Der ebenfalls sehr bekannte Winzer Ulrich Franzen (54) aus Bremm (Landkreis Cochem-Zell) war mit seinem Traktor im Weinberg umgekippt und hatte sich dabei tödlich verletzt.