| 15:31 Uhr

Westeifelschau: Großes Interesse am Ausbildungstag

FOTO: Christian Brunker
Arzfeld. Ob KFZ-Mechatroniker oder Maurer, Maler oder Touristiker: Der Freitag auf der zehnten Westeifelschau steht ganz im Zeichen der Ausbildung. An die 1000 Schüler aus fast allen Schulen des Eifelkreises sind gekommen, um sich über Ausbildungsplätze und –voraussetzungen in ihrer Region aus erster Hand zu informieren. Viele machen davon Gebrauch.

(ch) „Die Polizei hat uns ganz gut gefallen“, sagt eine Gruppe von Schülern vom Staatlichen Eifel-Gymnasium aus Neuerburg. „Aber auch allgemein kann man sich ganz gut informieren, die Leute an den Ständen sind sehr auskunftsfreudig und hilfsbereit.“

„Uns interessiert die Bundeswehr“, sagen Sebastian Bormann, 14, und Thomas Bayer,14, von der Realschule Plus in Neuerburg. „Da kann man viele Ausbildungen machen und sich auch weiterbilden.“

Mit ihrem Ziel sind sie nicht allein. Auch viele Schülerinnen interessieren sich für die Karriere in Uniform. „Es sind schon erstaunlich viele Frauen, die sich informieren“, sagt Hauptfeldwebel Stefan Backes. Aber die Bundeswehr biete für viele, die sich für ein Studium interessierten, Möglichkeiten, etwa in den Bereich der Gesundheit und Pflege. „Aber natürlich gehört auch der Soldatenberuf dazu, der mit einem gewissen Risiko verbunden ist“, sagt Backes, darüber müsse man im Vorfeld offen informieren. „Aber Risiken gibt es in jedem Beruf.“

Angesichts zahlreicher interessierter Schüler, die sich im Unterricht auf den Tag gut vorbereitet haben, kommen auch die ausbildenden Betriebe auf ihre Kosten. „Man muss auf die jungen Leute zugehen, aber dann sind sie sehr interessiert“, sagt Silvia Pick-Burbach vom Malerfachbetrieb Burbach aus Arzfeld. „Es gibt bei den Schülern auch noch eine große Unsicherheit über die Möglichkeiten im Handwerk, da ist es gut, hier etwa über Spezialisierungsmöglichkeiten informieren zu können.“ Auch Achim Berg von der Olmscheider Baugesellschaft ist zufrieden. Bei ihm dürfen die Jungen und Mädchen direkt richtig anpacken und das Logo der Westeifelschau mauern.

Gisela Poltorak für die Sparkasse im Arbeitskreis Schule und Wirtschaft lobte die Veranstalter: „Das hier ist eine wunderbare Art für die Betriebe, Bewerbungsmarketing zu betreiben.“ Dem kann sich Ralf Loskill von der Berufsbildenden Schule (BBS) Prüm nur anschließen: „Das hier wurde sehr gut vorbereitet, die Schulen bekamen vorab eine Liste mit den verschiedenen Ausbildungsberufen, die auf der Schau vertreten sind, sodass sich jeder seine Runde zusammenstellen konnte.“