Bundestagswahl Wird Ministerpräsidentin Dreyer zur Kanzlermacherin?

Trier/Berlin · Die Triererin lotet gemeinsam mit weiteren SPD-Politikern Chancen für eine Ampelregierung aus. FDP und Grüne im Land reagieren zurückhaltend auf Avancen der Sozialdemokraten.

 Rot, gelb, grün: In irgendeinen sauren Apfel werden SPD, FDP und Grüne beißen müssen, sollten sie sich nach dem rheinland-pfälzischen Modell zu einer Ampelkoaltion durchringen. So liegen die finanzpolitischen Konzepte der Parteien bisher weit auseinander.

Rot, gelb, grün: In irgendeinen sauren Apfel werden SPD, FDP und Grüne beißen müssen, sollten sie sich nach dem rheinland-pfälzischen Modell zu einer Ampelkoaltion durchringen. So liegen die finanzpolitischen Konzepte der Parteien bisher weit auseinander.

Foto: Getty Images/iStockphoto/bajinda

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wird einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dass Olaf Scholz Bundeskanzler wird. Die Triererin gehört zu einer Gruppe von sechs Spitzenpolitikern der Sozialdemokraten, die mit FDP und Grünen die Chancen für eine Ampelkoalition ausloten will. Rheinland-Pfalz könnte damit zum Vorbild für den Bund werden. Seit 18. Mai regiert hierzulande das Dreierbündnis in der zweiten Auflage.