55 Unternehmen präsentieren sich am Freitag bei „Chance Handwerk“

Ausbildungsmesse im Handwerk : 55 Unternehmen präsentieren sich am Freitag bei „Chance Handwerk“

Näher können interessierte junge Menschen und ihre Eltern dem Handwerk kaum kommen. Im neuen Bildungszentrum der Handwerkskammer in Trier, Loebstraße,  präsentieren sich am Freitag, 15. November, von 13 bis 17 Uhr, 55 heimische Betriebe, um Nachwuchs anzuwerben.

Auch für Eltern, die bei der Berufswahl der Kinder einen besondere Rolle einnehmen, kann die Messe ein Augenöffner sein. Denn immerhin 130 unterschiedliche Ausbildungsberufe lassen sich im heimischen Handwerk erlernen. Die Chancen auf eine Lehrstelle sind exzellent. HWK-Geschäftsführer Matthias Schwalbach nannte dem TV die jüngsten Zahlen: „Allein für dieses Jahr gibt es noch 548 freie Lehrstellen. Und für das kommende Jahr sind bereits 647 Lehrstellen angemeldet.“

Bei der Messe „Chance Handwerk“ gibt es also Angebote für Kurzentschlossene und Vorausschauende: Ein Angebot – vom Anlagenmechaniker bis zum Zimmerer. Ein Rahmenprogramm rund um die Themen Ausbildung und Bewerbung ergänzt das Programm. Die Messe richtet sich an alle Schulformen, vom Hauptschüler bis zum Gymnasiasten. Neben klassischen Ausbildungsberufen bietet „Chance Handwerk“ auch Informationen über das Duale Studium. Experten der HWK stehen als Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Ausbildung zur Verfügung. Die Agentur für Arbeit bietet Berufsberatung an. Ausbildungsplatzsuchende können ihre Bewerbungsmappe checken lassen. Im Handwerk wird die Praxis bekanntlich großgeschrieben: Wer sich ausprobieren möchte, kann das an Ort und Stelle tun. Körperlich arbeiten und kräftig mit anpacken? Mit Maschinen arbeiten? Was Kreatives? Aufgaben mit viel Fingerspitzengefühl? Beim Pfeilermauern, Betonieren oder Mischen von Farbtönen beispielsweise lässt sich herausfinden, in welche Richtung es beruflich gehen soll. So bekommen Messebesucher nicht nur Einblicke in verschiedenste Handwerksberufe, sondern zugleich in das neue Ausbildungszentrum der HWK. Lehrlinge des Tischler-, Metallbauer- und Zahntechnikerhandwerks sind dort bereits im Einsatz. Offene Werkstätten laden dazu ein, Handwerk live zu erleben. Allein der rund 16 000 Quadratmeter große Neubau im Passivhausstandard steht für handwerkliches Können: Insgesamt 45 Gewerke haben Hand in Hand gearbeitet, um das bundesweit erste Bildungszentrum einer Handwerkskammer im Passivhausstandard zu erbauen. Besonders unter energieeffizienten und ökologischen Gesichtspunkten gilt das innovative Gebäude als herausragend.

Schulklassen können vom Messebesuch mehrfach profitieren. Bei der Berufsorientierung sind sie eingeladen, in verschiedenen Gewerken gegeneinander anzutreten und attraktive Geldpreise für ihre Klassenkasse zu gewinnen. So macht es noch mehr Spaß, die HWK-Werkstätten zu erobern und Handwerksberufe kennenzulernen! Die Preise zwischen 300 und 100 Euro wird Kammerpräsident Rudi Müller den Gewinnerklassen noch am selben Tag aushändigen.