1. Region
  2. Wirtschaft

600 Gäste beim Empfang der Vereinigung Trierer Unternehmer

600 Gäste beim Empfang der Vereinigung Trierer Unternehmer

Die Vereinigung Trierer Unternehmer startet mit ihrem Neujahrsempfang ins Wirtschaftsjahr 2014. Für rund 600 Vertreter aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik bietet er Gelegenheit, Kontakte zu pflegen und sich auf die Herausforderungen des laufenden Jahres einzustellen.

Trier. Der Vorsitzende der Vereinigung Trierer Unternehmer (VTU), Frank Natus, ist mit dem traditionellen Neujahrsempfang der VTU sichtlich zufrieden. Mit fast 600 Gästen ist der Empfang so gut besucht wie im Jubiläumsjahr 2013. "Dass wir die Rekordzahl wieder erreicht haben, damit sind wir sehr zufrieden", sagt Frank Natus bei der Begrüßung am Freitagabend.

Die VTU vertritt als Arbeitgeberverband 480 Unternehmer aus der Region Trier, die insgesamt rund 50 000 Menschen beschäftigen. Zu den Gästen gehören die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Festredner Professor Brun-Hagen Hennerkes.

Wie Natus findet, ist dessen Vortrag - "Familienunternehmen - Wirtschaftsfaktor oder Auslaufmodell?" - perfekt auf die VTU zugeschnitten. "86 Prozent der VTU-Mitglieder sind Familienunternehmen. Was ist da naheliegender, als uns einmal intensiver mit dem Thema zu beschäftigen?", fragt der VTU-Chef.

Neben der gesellschaftlichen Bühne gibt das Ereignis der VTU aber auch Gelegenheit, sich wirtschaftspolitisch zu positionieren. "Recht zufriedenstellend" sei 2013 gewesen, resümiert Natus. Der Großen Koalition gewinnt er Vor- und Nachteile ab. Dabei befürchtet der Unternehmer "steigende Arbeitskosten und einen schleichenden Verlust der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft".

Für die Arbeit der Landesregierung hat der VTU-Vorsitzende viel Lob, begrüßt den "sehr konsequenten Sparkurs" und für das klare Statement zum Lückenschluss A 1 gibt es von der VTU ein lautes "Bravo".

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Sonntag auf volksfreund.de und in der Montagsausgabe des Trierischen Volksfreunds.