1. Region
  2. Wirtschaft

Ab Herbst zu vier neuen Zielen

Ab Herbst zu vier neuen Zielen

LAUTZENHAUSEN. (wd) Gleich vier neue Flugziele präsentierte Ryanair gestern auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn. Vom 31. Oktober an hebt der irische Billigflieger nach Ungarn an den Plattensee, nach Nantes und Biarritz in Frankreich, sowie nach Valencia in Spanien ab.

220 000 zusätzliche Passagiere werden durch die Erweiterung des Streckennetzes auf dem Hunsrück-Flughafen durch die Iren erwartet. Das Ryanair-Routennetz wächst damit weiter unaufhörlich und das früher, als ursprünglich erwartet. Mit der Umstellung auf den Winterflugplan Ende Oktober geht es vom Hahn aus in die drittgrößte spanische Stadt Valencia. Dreimal wöchentlich - dienstags, donnerstags und samstags - starten dann auch Ryanair-Maschinen zum neuen ungarischen Flughafen Sármellék am Plattensee, nach Nantes in die Bretagne und Biarritz an die französische Atlantikküste. Insgesamt bietet das Unternehmen 14 neue Routen - darunter nach Fes und Marrakesch in Marokko - die größtenteils bereits im vergangenen April bekannt gegeben worden waren. Der Einstiegstarif zum Buchungsstart liegt jeweils bei 15,99 Euro für den einfachen Flug, inklusive aller Steuern und Gebühren. Insgesamt stehen vom Hunsrück-Airport dann 41 Destinationen zur Auswahl. 4,4 Millionen Fluggäste will der irische Billigflieger 2007 allein vom Hahn aus transportieren. Bundesweit sollen es 6,2 Millionen sein. Europaweit kalkuliert Ryanair für dieses Jahr insgesamt mit 42 Millionen Passagieren. Ob dieser Perspektiven schaut auch Hahn-Geschäftsführer Jörg Schumacher voller Zuversicht in die Zukunft. Im Hunsrück haben die Iren derzeit sieben Maschinen stationiert, zwei weitere werden in diesem Herbst folgen. Die weit vor dem ursprünglichen Zeitplan installierten neuen Ziele seien die Früchte der Ende 2005 beschlossenen engen Kooperation zwischen dem Hahn und der irischen Fluglinie. "Ende 2006 werden wir dann noch über ganz andere Zahlen sprechen", gab er sich gestern optimistisch. Und Schumacher wäre nicht Schumacher, wenn er nicht die eigene Region in seine Pläne mit einbeziehen würde. Er verwies auf die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen dem Rhein-Hunsrück-Kreis und ungarischen Kommunen. "Die neue Destination zum Plattensee führt dazu, dass die Freundschaften der Menschen untereinander noch enger werden können", erklärte der Geschäftsführer.